Start Themen Arbeitsmarktpolitik

THEMA: Arbeitsmarktpolitik

Hat der Mensch ein „Recht auf Arbeit“? Der Berliner Bürgermeister Michael Müller findet ja und fordert Geld vom Bund, um allen Berliner Langzeitarbeitslosen einen öffentlich geförderten Arbeitsplatz bereitzustellen. Berlin beginnt derzeit mit einem Pilotprojekt. Ein solches Recht auf Arbeit ließe sich nur durch eine Jobgarantie verwirklichen, argumentiert Oliver Picek...
Die Zahl der Ein-Euro-Jobber ist von 818.191 Personen im Jahr 2007 auf 183.703 im Jahr 2018 zurückgegangen. Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, ist in diesem Zeitraum auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen gesunken, allerdings nicht im gleichen Verhältnis. So zählten die Arbeitsmarktexperten im Jahr 2007 insgesamt mehr als 1,7...
Werkstätten für Menschen mit Behinderungen befürchten wirtschaftliche Nachteile durch die geplante Anhebung des Ausbildungsgeldes. Die Bundesregierung plant, dieses zusammen mit Änderungen der Berufsausbildungsbeihilfe und dem BAföG anzupassen. Heiko Buschbeck von der Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Sachsen, findet es prinzipiell ein gutes Zeichen, das Ausbildungsgeld zu erhöhen. Jedoch überfordere...
Paradox scheint die Situation auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu sein – Einerseits fällt es Betrieben schwer Ausbildungsbewerber*innen zu finden, andererseits finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Trotz der demografischen Entwicklungen wächst das Missverhältnis zwischen offenen Stellen zu Ungunsten der jungen Menschen. Viele von ihnen sind auf Grund ihrer chancenungleichen Lebenslagen für eine Ausbildung...
Die Bertelsmann Stiftung spricht davon, die Situation auf dem Ausbildungsmarkt sei paradox und plädiert für ergänzende öffentlich geförderte Ausbildungsplätze. Deutschland hat 2,1 Millionen junge Ungelernte – so viele wie noch nie. Diese Zahl könnte noch weiter steigen, denn trotz vieler unbesetzter Ausbildungsstellen bleiben jedes Jahr zahlreiche junge Menschen ohne Ausbildung. Während in...
Laut einem Bericht des "Tagesspiegel" (Montag, 20.5.19) hat bisher kein Bundesministerium Stellen für Langzeitarbeitslose geschaffen. Seit Jahresbeginn gibt es ein neues Förderprogramm. Langzeitarbeitslose Menschen sollen durch (hohe) Lohnsubventionen wieder in Jobs kommen. Der Staat zahlt Zuschüsse wenn Arbeitgeber jemanden einstellen, der als kaum noch vermittelbar gilt. Von der Wirtschaft fordert...
Nach Angaben des Mikrozensus 2017 haben 25,6 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren keine anerkannte Berufsausbildung. Bei den deutschen Staatsangehörigen trifft dies demnach auf 22,2 Prozent zu, bei EU-Staatsangehörigen auf 41,2 Prozent und bei Dritt-Staatsangehörigen auf 58,9 Prozent. Diese Zahlen nennt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine...
Die Bundesregierung hat eine Mindestvergütung für Auszubildende auf den Weg gebracht. Das Kabinett billigte am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Lehrlinge sollen von 2020 an im ersten Ausbildungsjahr mindestens 515 Euro pro Monat erhalten. In den Folgejahren soll sich die Ausbildungsvergütung erhöhen - im...
Die verschiedenen Gesetze zu Migration, die kurz vor Ostern als Paket im Kabinett verhandelt wurden, werden die Situation von jungen Flüchtlingen eher verschlechtern als verbessern. Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit appelliert an die Politik, den jungen Menschen, die nach ihrer Flucht in Deutschland leben und bis auf weiteres nicht in ihre...
Der Arbeitsmarkt boomt und die Arbeitsnachfrage ist hoch. Dennoch arbeitet etwa ein Viertel der abhängig Beschäftigten in Deutschland zu Niedriglöhnen. Dieser beachtliche Anteil ist im europäischen Vergleich einer der größten, stellt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung fest. Besonders junge Erwachsene, Frauen, MigrantInnen und Ostdeutsche erhalten überdurchschnittlich häufig Niedriglöhne. Trotz...

Das Neueste