Praxis-Umfrage: Digitaler Kompetenzerwerb findet vor allem informell statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V. veranstaltet derzeit in Kooperation mit IN VIA Deutschland und IN VIA Dortmund die Online-Workshopreihe “Digitalisierung in der Jugendsozialarbeit: Praxis–Diskussion–Vision”. Im dritten Workshop wurden die Ergebnisse einer anonymen Fachkräfte-Befragung „Digitalisierung in der Jugendberufshilfe“ präsentiert, die von IN VIA Deutschland und der BAG KJS diesen Sommer durchgeführt wurde. Ausgehend von den Erkenntnissen der nicht-repräsentativen Umfrage und den Erfahrungen der Teilnehmer*innen des Workshops entwickelte sich eine angeregte Diskussion über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Kontext der Jugendsozialarbeit.

Anregungen aus der Praxis für die Praxis

Erste Ergebnisse der Online-Erhebung unter Mitarbeitenden in Einrichtungen der katholischen Jugendsozialarbeit offenbaren, dass sich Fachkräfte neues Wissen und Fertigkeiten im Bereich digitaler Technologien vor allem über informelle Wege aneignen: durch Ausprobieren, über Kolleg*innen, Youtube-Tutorials sowie Familienmitglieder, Freund*innen oder Bekannte. In kaum einem anderen Bereich, konstatierten die Teilnehmer*innen des Workshops, müsse sich so viel selbst angeeignet werden wie im Bereich digitaler Technologien. Auch für diese informellen Lernwege braucht es (zeitliche) Ressourcen, Anerkennung und Plattformen, um sich auszutauschen. Etabliert man niedrigschwellige Formate, können sich Teammitglieder gegenseitig unterstützen und (weiter)bilden. 

Digitalisierung ist kein Selbstläufer

Auf den Bedarf an Förderprogrammen zur Kompetenzbildung von Fachkräften und infrastrukturelle Defizite machten wohlfahrtstaatliche Akteur*innen in den letzten Monaten immer wieder aufmerksam. Zuletzt forderten mehrere Organisationen, darunter auch der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit mit der BAG KJS, einen „Digitalpakt Kinder- und Jugendarbeit“. Wie wichtig die Forderung an die neue Bundesregierung nach einer „Fortbildungsoffensive für haupt- und ehrenamtliche Akteur*innen“ ist, bestätigen auch die Umfrageergebnisse. 

Zwei Workshops hat die Reihe noch in diesem Jahr im Angebot – danach geht es im Januar weiter. Das fortlaufend aktualisierte Programm finden Sie hier: Online-Workshopreihe “Digitalisierung: Praxis-Diskussion-Vision” (eveeno.com) 

Quelle: Sabrina Janz, Referentin bei der BAG KJS im Projekt FAQ.dig.edu und JMD digital 

Ähnliche Artikel

Skip to content