Aktuelle Ausgabe „Betrifft Mädchen“: Körper – Macht – Gewalt

Die aktuelle Ausgabe von „Betrifft Mädchen“ widmet sich den vielfältigen Dimensionen des Körperlichen und der machtvollen Wirkung gesellschaftlicher Normen, an denen sich u.a. geschlechtliche Identitäten herstellen. Gleichzeitig will die neue Betrifft Mädchen aber auch die lustvolle und Selbstbestimmung ermöglichende Seite des Blickes auf Körper zum Thema machen: Körper bieten Möglichkeiten von Inszenierung und Widerständen, die gegen gesellschaftliche Machtverhältnisse wirken können und die Prozesse von Befreiung gegen normative Körpervorstellungen begleiten.

Die Wirkungskraft von Normen auf Körper werden in diesem Heft sehr eindrucksvoll in ihrer Breite dargestellt: Theoretische Zugänge zu verschiedenen Perspektiven auf das Wechselverhältnis von Körper und Gesellschaft eröffnen den Katalog spannender Beiträge.

Untersuchungen über Körper – und Geschlechterinszenierungen junger Frauen im Internet kommen in einem weiteren Beitrag in den Fokus. Rassismus als ganzkörperliche Erfahrung und die Einsicht, dass rassistische Körpernormen tiefgehend wirken, ebenso wie körperbezogene Normen die Lebenszusammenhänge von Mädchen mit Behinderungen beeinflussen, sind die Themen weiterer Artikel. Der letzte Beitrag des Heftes widmet sich der Entwicklung von Essstörungen durch internalisierte Normen.

Das Heft in seiner beeindruckenden Bandbreite verspricht bewegende Einsichten.

Mit Beiträgen von: Imke Schmincke / Anja Gregor / Edda Baumann-von Broen / Ada Borkenhagen / Karen Geipel / Melanie Plößer / Clarissa Schär / Pasquale Virginie Rotter / Teresa Lugstein / Janine Trunk

Herausgeberin: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V., fon 0202/7595046, lag@maedchenarbeit-nrw.de Bestellungen: 7,- € zzgl. 1,20 € Porto beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service, fon 08191/97000-622, medienservice@beltz.de

Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW

Ähnliche Artikel

Droht der Kollaps beim sozialen Wohnungsbau? 

In Deutschland fehlen laut einer Prognose derzeit etwa 700.000 Sozialwohnungen. Einen solchen Bedarf habe es zuletzt vor 20 Jahren gegeben, heißt es in einer neuen Pestel-Studie im Auftrag des Bündnisses

Skip to content