Auszeichnung wissenschaftlicher Ansätze zur Förderung von Achtung und Toleranz in Betrieben – Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall verleihen XENOS-Preis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Auszeichnung wissenschaftlicher Ansätze zur Förderung von Achtung und Toleranz in Betrieben – Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall verleihen XENOS-Preis ” Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Rudolf Anzinger, verleiht am 11. Oktober 2005 im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit in Berlin den XENOS-Preis zur Förderung von Achtung und Toleranz gegenüber Menschen unterschiedlicher Kulturen, Ethnien, Rassen und Religionen in der betrieblichen Praxis. Mit der Ausschreibung des XENOS-Preises hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zusammen mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall Hochschulen sowie Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der angewandten (Politik-) Forschung angeregt, neue Strategien für Betriebe zur Förderung von Diversity-Ansätzen und Interkulturalität zu entwickeln. Gerade kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) werden dadurch neue Handlungsoptionen eröffnet, um die Beschäftigten effektiver in die betrieblichen Abläufe einzubinden und somit im weltweiten Wettbewerb besser bestehen zu können. Der Gewinner des XENOS-Preises wird von einer Jury mit Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft ermittelt. Neben Frau Prof. Süßmuth, Bundestagspräsidentin a. D. und Mitglied der Global Commission on International Migration wird die Hauptgeschäftsführerin von Gesamtmetall, Frau Dr. Kunstmann auf die Bedeutung von Interkulturalität für Unternehmen und die Gesellschaft im Allgemeinen hinweisen. Der Gewinner des XENOS-Preises erhält eine 2-jährigen XENOS-Projektförderung in Höhe von bis zu 200.000 Euro zur Erprobung des wissenschaftlichen Ansatzes in der betrieblichen Praxis in West- und Ostdeutschland. Weitere Unternehmen sollen zur Nachahmung angeregt werden. Das aus dem Europäischen Sozialfonds geförderte Bundesprogramm ‘XENOS – Leben und Arbeiten in Vielfalt’ zielt darauf ab, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung in der Gesellschaft nachhaltig entgegenzuwirken. XENOS verknüpft an der Schnittstelle von Schule, Ausbildung und Arbeitswelt arbeitsmarktpolitische Maßnahmen mit Aktivitäten gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und zur Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit ist als Programmverwaltungsbehörde und als Nationale Koordinierungsstelle für die Umsetzung verantwortlich.”

Pressemitteilungen
des
Bundesministeriums
für
Wirtschaft
und
Arbeit:
http://www.bmwa.bund.de/Navigation/Presse/pressemitteilungen.html
XENOS

Leben
und
Arbeiten
in
Vielfalt:

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit vom 4.10.2005

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Skip to content