Niedersächsisches Projekt erhält Deichmann-Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit 2005 Staatssekretär Gerd Hoofe: „ Der Fanshop Peine eröffnet beispielhaft Berufsperspektiven für benachteiligte junge Menschen“   Der „Fanshop Peine“ hat den bundesweit ausgeschriebenen Deichmann-Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit 2005 gewonnen. Wie der Ausrichter am 29. September in Köln bekannt gab, belegt das vom Land Niedersachsen unterstützte Projekt des Landkreises Peine in der Kategorie „Städte, Institutionen und öffentliche Einrichtungen“ den mit 20.000 Euro dotierten ersten Platz. „Die Peiner Initiative ist ein schönes Beispiel, wie eine bewegliche Kommune mit Tatkraft und guten Ideen auch für benachteiligte junge Menschen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt eröffnen kann. Zu dem Erfolg gratuliere ich ganz herzlich“, lobt [der niedersächsische] Sozialstaatssekretär Gerd Hoofe die Initiative des Landkreises, der als sogenannte Optionskommune die Arbeitsvermittlung in die eigene Hand genommen hat. Das Fanshop-Projekt der Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft (BBg) ist seit November 2004 ein Jugendberufshilfeangebot des Pro-Aktiv-Centers Peine und der Jugendwerkstatt Labora gGmbH. Ziel des Programms ist, sozial benachteiligten und Jugendlichen ohne Bildungsabschluss Perspektiven und Chancen auf dem ersten Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu eröffnen sowie deren soziale Integration zu fördern. Die Jugendlichen machen praktische Arbeitserfahrungen im Fanshop und absolvieren neben einer begleitenden theoretischen Schulung ein betriebliches Praktikum. Als besonders positiv für die Einsatz- und Lernbereitschaft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat sich das Sortiment „Fanartikel“ herausgestellt, mit dem sich junge Menschen gut identifizieren können. Den Initiatoren ist es gelungen, eine Kooperation mit den Profivereinen der Region (zum Beispiel Hannover 96, Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg, Braunschweig Lions) herzustellen. Diese stellen dem Projekt ihre Fanartikel auf Kommission zur Verfügung. … Mit den 44 Pro-Aktiv-Centern und über 100 Jugendwerkstätten besteht insbesondere für benachteiligte Jugendliche in Niedersachsen eine flächendeckende und umfassende Hilfestruktur. Nach Angaben der Initiatoren hatten sich 2000 Unternehmen und Organisationen für den mit insgesamt 80.000 Euro dotierten Wettbewerb interessiert, den auf Landesebene Ministerpräsident Christian Wulff als Schirmherr unterstützt. Die Jury, bestehend aus dem Unternehmer und Initiator Heinrich Deichmann, Professor Klaus Zimmermann (Universität Bonn) sowie dem Staatssekretär im Bundesfamilienministerium Peter Rutenstroth-Bauer, wählte schließlich aus rund 200 eingegangenen Bewerbungen die fünf Preisträger in den beiden Kategorien „Städte, Institutionen und öffentliche Einrichtungen“ sowie „Unternehmen und private Vereine“ aus. Am Peiner Modell habe die Jury beeindruckt, „dass es seine Schützlinge nach der Qualifizierungsphase sehr erfolgreich an andere Betriebe vermittelt“, heißt es in einer Erklärung des Ausrichters.”

Quelle: Pressemitteilung des MS Niedersachsen vom 29.9.2005