Zugang zur Ausbildungsförderung in Pflegeberufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine Kleine Anfrage zum Zugang zur Ausbildungsförderung in Pflegeberufen gestellt. Darin fragt sie die Bundesregierung unter anderem, wie diese die Ungleichbehandlung von im Berufsbildungsgesetz geregelten Berufen und den bundesweit geregelten schulischen Ausbildungsberufen im Bereich Pflege in Bezug auf die Förderung nach Paragraf 130 des Dritten Sozialgesetzbuches (Assistierte Ausbildung) begründet.

Unterschiedliche Regelungen

Anders als für Berufe, die im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt sind, fehlen für die schulischen Berufsausbildungen im Bereich der Kranken- und Altenpflege entsprechende Refinanzierungsmöglichkeiten spezieller Angebote.  Für im BBiG geregelte Berufe können Maßnahmen der sogenannten Assistierten Ausbildung (§ 130 SGB III) laut derzeit geltendem Recht noch bis zum 30. September 2018 beginnen.  Für schulische Berufsausbildungen steht die Förderung nicht  zur Verfügung. Das Instrument  soll für weitere zwei Jahre im Gesetz verankert werden.  Ein Vorhaben, dass auch der Bundesrat begrüßt. Damit verbunden ist aber auch die Förderung, das Instrument auch für schulische Ausbildungen im Gesundheits- und Pflegebereich zu öffnen.

Die Grünen erbitten sich Auskunft über die Ungleichbehandlung von Auszubildenden, wollen wissen, wie die Bundesregierung diese bewertet und ob diese im Rahmen der aktuellen geplanten Verlängerung der Regelung des § 130 SGB III oder zu einem späteren Zeitpunkt vollständig  abgebaut werden soll.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages; Bündnis 90/Die GRÜNEN

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content