Die DREIZEHN bietet ein Forum für die Anliegen junger Menschen mit schwierigen Rahmenbedingungen in unserer Gesellschaft. Im Fokus stehen hier die verstärkte öffentliche Aufmerksamkeit sowie die Verbesserung der sozialen und beruflichen Integration. Dabei werden aktuelle Themen der Jugendsozialarbeit und der Jugendhilfe in der Zeitschrift aufgegriffen und ihre gesellschaftliche, politische sowie pädagogische Relevanz für die Praxis aufgezeigt.

Im aktuellen Heft „Lebendige Demokratie. Die Aufgabe der Jugendsozialarbeit“ beschäftigen sich die Autor_innen mit verschiedenen Themen, die zu einer lebendigen Demokratie gehören. Denn Demokratie ist ein komplexer Vorgang, ein nie abgeschlossenes Projekt und daher ein stetiger Prozess. Jugendliche und junge Erwachsene sollten so früh wie möglich eingebunden werden, damit Engagement und Gestaltungswille entwickelt und geformt werden können. Doch wie funktioniert politische Jugendbildung? Wie kann man der angeblichen Politikverdrossenheit unserer Jugend entgegenwirken?

Einige Inhalte, um die es gehen soll, sind politische Bildung, Ausgrenzung, Empowerment, Geschlechterkonstruktionen, Rechtspopulismus und Wahlergebnisse einer Wahl für Kinder und Jugendliche. Gestellt werden Fragen nach gelingenden Projekten und wie werden Fachkräfte so geschult, dass Sie rechte Gesinnungen erkennen und hinterfragen? Die vorliegende DREIZEHN regt zu einer Diskussion über den Demokratiebeitrag der Jugendsozialarbeit an.

Sie können die Dreizehn online lesen oder ein gedrucktes Exemplar bestellen dreizehn@jugendsozialarbeit.de

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit