Zahl der Inobhutnahmen sinkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Kinder und Jugendliche zu deren Schutz in Obhut genommen als 2019. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2020 rund 45.400 Minderjährige vorübergehend aus ihren Familien genommen, acht Prozent weniger als im Jahr zuvor.

In zwei Drittel der Fälle (67 Prozent) entschlossen sich die Jugendämter wegen einer dringenden Kindeswohlgefährdung zu diesem Schritt. 17 Prozent der Inobhutnahmen erfolgten aufgrund einer unbegleiteten Einreise aus dem Ausland und weitere 17 Prozent auf Bitte der betroffenen Minderjährigen. Am häufigsten wurden Kinder und Jugendliche wegen der Überforderung eines oder beider Elternteile in Obhut genommen (41 Prozent). An zweiter Stelle folgte mit 17 Prozent die unbegleitete Einreise aus dem Ausland.

Quelle: Statistisches Bundesamt; epd; KNA

Ähnliche Artikel

#OutInChurch – für eine Kirche ohne Angst

„Die katholische Kirche ist so vielfältig wie die Gesellschaft selbst und Heimat für jede*n. Niemand darf wegen der eigenen sexuellen Orientierung und /oder geschlechtlichen Identität

Skip to content