Übergangssektor darf weder ein Verschiebebahnhof noch eine Warteschleife für junge Menschen sein

Der Übergangssektor in seiner derzeitigen Form und Ausrichtung ist nach Ansicht der Linken „zum Verschiebebahnhof und zur Warteschleife“ für junge Menschen geworden. Im Dickicht der Maßnahmen des Übergangsbereichs und seiner Selektionsmechanismen scheiterten junge Menschen an diesen Strukturen, anstatt gezielte Unterstützung zum schnellen Übergang in eine gute und qualitative hochwertige  Berufsausbildung zu erhalten. Das wollen die Linken ändern. Aus ihrer Sicht besteht ein dringender Reformbedarf des Übergangssektors. Die Bundestagsfraktion fordert in einem Antrag das Parlament auf, entsprechende Schritte zu beschließen. Eine wissenschaftliche Evaluation soll klären, welche Erfolgsfaktoren flächendeckend übertragen werden können und welche erfolglosen Maßnahmen einzustellen sind. Zudem soll eine regelmäßige Evaluation durchgeführt werden, die die Effektivität und Effizienz aller Bildungsangebote im Übergangssektor überprüft.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages

Ähnliche Artikel

Gold- und-silberfarbene Euro-Münzen, die aus einem umgekippten Glas herausfallen.

Warnung vor Kürzungen bei den Jobcentern

Der Entwurf des Bundeshaushaltes für 2025 sieht Kürzungen bei den Eingliederungshilfen der Jobcenter vor. Nach einer ersten Einschätzung von Fachverbänden der Jugendhilfe sowie der Jugendsozialarbeit

Skip to content