Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus will das Programm „Respekt Coaches“ weiter ausbauen – politische Bildung in der Jugendsozialarbeit soll gestärkt werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Wie am 25.11. 2020 bekannt wurde, hat der Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus ein 89 Punkte umfassendes Maßnahmepaket zusammengestellt, das in Kürze von der Bundesregierung verschiedet werden soll. Darin heißt es unter dem Punkt 48: „Ausbau und Weiterentwicklung des Programms „Respekt Coaches“ • Weitere Standorte • Thematische Erweiterung auf Rechtsextremismus“. Unter dem Punkt 63 wird weiter erklärt, dass eine „Stärkung der politischen Bildung in der Jugendsozialarbeit“ erfolgen soll. Nach Beschluss des Maßnahmekatalogs durch die Bundesregierung und der Verabschiedung der Höhe des Aufwuchses durch den Haushaltsgesetzgeber, voraussichtlich noch im Dezember, will das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit den vier Trägergruppen des Programms „Respekt Coaches“ die weiteren Schritte besprechen.

Programmerweiterung auf Rechtsextremismus

Die BAG Katholische Jugendsozialarbeit, wie auch die weiteren Trägergruppen des Programmes „Respekt Coaches“, hatten sich seit langem aufgrund der Praxiserfahrungen für eine Erweiterung auf Rechtsextremismus stark gemacht. Im Programm „Respekt Coaches“ führen Fachkräfte der Jugendmigrationsdienste zusammen mit der politischen Bildung und der Extremismusprävention Gruppenangebote an Schulen durch. Das Programm wurde 2018 eingesetzt, mit dem Ziel primärpräventiv gegen religiösen Extremismus zu wirken.

Quelle: BAG KJS; BMFSFJ

Ähnliche Artikel

Skip to content