Menschenwürdige Lebensbedingungen für Mädchen und Frauen ohne Aufenthaltspapiere

Der katholische Frauenverband IN VIA macht sich anlässlich des Weltfrauentages stark für Frauen und Mädchen, die oft schon jahrelang ohne Aufenthaltspapiere in Deutschland leben. Mit seiner Kampagne „Mittendrin. Ohne Rechte.“ fordert der Verband, die Frauen aus der Rechtlosigkeit zu holen und tritt für menschenwürdige Lebensbedingung ein.

Bis zu 500.000 Menschen leben nach Schätzungen von Hilfsorganisationen ohne Aufenthaltspapiere in Deutschland. Sie kommen wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage in ihren Herkunftsländern oder sie bleiben nach Ablauf ihrer Aufenthaltsgenehmigung hier, weil sie Sicherheit oder neue Lebensperspektiven gefunden haben. Es geht dabei um Mädchen und Frauen, die in Haushalten und in der Pflege arbeiten und zum Teil wie moderne Sklaven leben mu-̈ssen. Viele von ihnen arbeiten z. B. in der Gastronomie und Landwirtschaft für sehr wenig oder keinen Lohn. Und es geht auch um Frauen, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach Deutschland gebracht und dort in die Prostitution oder Ehe gezwungen werden. IN VIA engagiert sich durch konkrete Hilfen und politisch für bessere Lebensbedingungen von Frauen ohne geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland. Dabei geht es letztlich um die Umsetzung der Menschenrechte.

Irme Stetter-Karp, Vorsitzende von IN VIA Deutschland verdeutlicht: „Die meisten Frauen bestreiten ihren Lebensunterhalt mit den ihnen zur Verfügung stehenden Arbeitsmöglichkeiten. Sie fallen nicht auf, da sie alles tun, um nicht entdeckt zu werden. So meiden sie Bahnhöfe oder andere öffentliche Plätze, wo sie Gefahr laufen, kontrolliert und ausgewiesen zu werden.“

IN VIA macht mit der Kampagne „Mittendrin. Ohne Rechte.“ auf das Schattendasein dieser Frauen aufmerksam und fordert die Politik und Gesellschaft auf, Lösungen zu finden.

Forderungen
IN VIA fordert: Migrantinnen mit ungeregeltem Aufenthaltsstatus müssen
ihre Menschenrechte gewährt werden. ## Eigenständiges Aufenthaltsrecht für eingereiste Ehepartnerinnen
## Recht auf gerechte Entlohnung für die geleistete Arbeit
## Recht auf medizinische Hilfe
## Abschaffung der Meldepflicht
## Information über die Abschaffung der strafrechtlichen Verfolgung von Helfenden
## Sichere Unterbringung von weiblichen Flüchtlingen
## Soziale und therapeutische Begleitung
## Abschiebestopp für Opfer von Menschenhandel
## Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen für Opfer von Menschenhandel
## Bleiberecht für Opfer von Menschenhandel
## Familiennachzug für Gefährdete ermöglichen
## Betreuung von Opfern von Menschenhandel
## Sicherstellung der Opferentschädigung
## Informationspflicht realisieren
## Umsetzung der EU-Richtlinie gegen Menschenhandel
## Regularisierung des Aufenthalts „

www.invia-deutschland.de

Quelle: IN VIA Deutschland

Ähnliche Artikel

Cover des Kinder- und Jugendhilfereports

Kinder- und Jugendhilfereport 2024 erschienen

Der „Kinder- und Jugendhilfereport“ (KJH-Report) bündelt wichtige statistischen Daten zur gesamten Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und verdichtet sie zu Kennzahlen. Basierend darauf liefert der

Skip to content