Beiträge zur Jugendsozialarbeit – Der Körper, Bewegung und Tanz als Ressource

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Das neue Beitragsheft zielt darauf ab, die Themen Körper, Bewegung und Tanz für die konkrete Jugendsozialarbeit zugänglicher zu machen und den eigenen Blick zu weiten.
## Zu Beginn geht Robert Gräfe der Frage nach, inwieweit der Körper eine vernachlässigte Dimension in der Sozialen Arbeit darstellt.
##Im Anschluss thematisiert Sarah Kuschel an einem konkreten Praxisbeispiel die Überschneidungen und Unterschiede zwischen Kultureller Bildung einerseits und Jugendsozialarbeit andererseits.
##Nadja Raszewski zeigt in ihrem Artikel auf, wie Tanz in einem sehr besonderen und restriktiven Bereich – in der Jugendvollzugsanstalt – eingesetzt werden kann und welchen Beitrag dies zur Persönlichkeitsentwicklung leisten kann.
##An Boekman widmet sich anschließend praxisnah den Möglichkeiten und Chancen des Einsatzes von Tanz und Bewegung an Schulen.
##Im letzten Beitrag stellt Aat van der Harst sehr anschaulich seinen Ansatz “Wandercoaching” vor, der sowohl in der Arbeit mit jungen Menschen als auch in der Arbeit mit Sozialarbeiter_innen eingesetzt werden kann.</liste>
Das Heft Nummer 7 aus der Reihe “Beiträge zur Jugendsozialarbeit” kann kostenfrei über kooperationsverbund@jugendsozialarbeit.de</mail> bestellt werden.”

Link: www.jugendsozialarbeit.de

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content