Computerspiele – Broschüre für pädagogische Fachkräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Egal ob Mädchen oder Junge, Kind oder Jugendlicher, Computerspiele sind für viele ein faszinierender Freizeitvertreib. Die neuen technologischen Entwicklungen im Bereich Virtual Reality führen aktuell dazu, die Wirkung der digitalen Spielewelten neu zu durchdenken. Diese Broschüre für pädagogische Fachkräfte gibt einen Überblick zu den aktuellen Themen rund um die Computerspielenutzung von Kindern und Jugendlichen.

In den ersten Artikeln werden die frühkindliche Nutzung von digitalen Spielen und die geschlechtsspezifischen Nutzungsgewohnheiten von Mädchen und Jungen beleuchtet. Die aus der Sicht des Jugendschutzes problematischen Aspekte, wie die exzessive Computerspielnutzung und die Wirkung von Gewaltdarstellungen bilden einen anderen Schwerpunkt in der Broschüre. In weiteren Texten findet eine medienpsychologische Betrachtung des Spielens in der Virtuellen Realität statt und es wird diskutiert, ob die Wirkung der Gewalt in Computerspielen mit Hilfe dieser neuen Technik anders zu bewerten ist.

Die Broschüre umfasst 83 Seiten (DIN A 5) und kostet 10,- Euro. Sie ist zu bestellen im Material-Shop der LJS: jugendschutz-materialien.de/shop/medienpaedagogik/computerspiele-informationen-fuer-multiplikatoren/

Link: www.jugendschutz-niedersachsen.de

Quelle: Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content