Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus 2023 ausgeschrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar. Viele Katholik*innen engagieren sich gegen menschenverachtende Einstellungen und machen sich stark für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Ihren Einsatz für die Menschenwürde wollen die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) erstmals gemeinsam mit dem Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auszeichnen. Bis zum 30. November 2022 können Bewerbungen oder Vorschläge an das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz eingereicht werden. Personen, Gruppen oder Initiativen können sich entweder selbst um den Preis bewerben oder vorgeschlagen werden. Die Preisverleihung wird am 14. Juni 2023 in Dresden stattfinden. 

Quelle: DBK; ZdK 

Ähnliche Artikel

Hohes Armutsrisiko für Mehrkindfamilien 

Familien mit drei oder mehr Kindern sind in Deutschland einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge einem hohen Armutsrisiko ausgesetzt. Bei etwa jeder sechsten Familie in Deutschland

Skip to content