Junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in der Jugendsozialarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Junge Menschen auf dem Weg in ein eigenständiges Leben in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen ist Ziel und Aufgabe der Jugendsozialarbeit. Aus der Praxis ist verstärkt zu hören, dass die Zahl von jungen Menschen mit »Multiproblemen«, insbesondere mit psychische Auffälligkeiten, ständig zunimmt. Das Themenheft „Psychische Beeinträchtigungen bei jungen Menschen in Angeboten der Jugendsozialarbeit“ greift diese Problematik auf. In einzelnen Beiträgen beleuchten die Autor*innen das Thema aus ihrer unterschiedlichen Fachlichkeit heraus und beantworten die Fragen, mit welchem Verständnis von »psychisch auffällig« gesprochen wird und mit welcher Praxis bereits darauf reagiert wird. Aus diesen konkreten Einblicken ergeben sich Hinweise und Empfehlung dazu, was für eine erfolgreiche Arbeit gebraucht wird. Die Publikation ist zum Preis von 10,- Euro zzgl. Versandkosten bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit zu bestellen: Sabine Raabe, Fon 0711 16489-45, E-Mail raabe@bagejsa.de.

Quelle: BAG EJSA

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content