Soziale Integration, Teilhabe, Bildung und Ausbildung junger geflüchteter Menschen können nur gelingen, wenn alle jungen Menschen in Deutschland gleiche Chancen haben und einzelne nicht von Rassismus und Abschiebung bedroht sind. In der Arbeit mit jungen Geflüchteten treten unterschiedliche und individuelle Herausforderungen auf. Diese gilt es ebenso zu meistern wie sich rechtsmotivierten politischen Äußerungen entschieden entgegen zu stellen. In Kooperation aller Handlungsfelder der Jugendsozialarbeit kann soziale und berufliche Teilhabe junger Geflüchteter gelingen. Den Jugendmigrationsdiensten kommt hierbei eine Schlüsselstellung zu. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit hat konkrete Handlungsempfehlungen formuliert. Die Broschüre kann bei manuela.kalisch@jugendsozialarbeit.de kostenfrei bestellt werden.

Quelle: BAG KJS