Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Miteinander in Vielfalt – Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft – Auszüge: ## “Deutschland ist ein Einwanderungsland – Immer wieder hat sich die Zusammensetzung der Bevölkerung auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland durch Einwanderung, Flucht und Arbeitsmigration verändert. Die deutsche Gesellschaft ist heute so vielfältig wie wohl niemals zuvor. Die Haltungen der Bevölkerung dazu sind höchst unterschiedlich:
Während die einen die Potenziale dieser Vielfalt erkennen und für die Gestaltung von Gesellschaft und Demokratie nutzen, fürchten andere den Verlust von Identität und vertrauten Werten. Offenkundig gibt es keine klare Akzeptanz sowohl von
Einwanderung als auch von Vielfalt. (…)
## Einwanwanderung birgt Chancen und Risiken – Auf die Ausgestaltung kommt es an – In einer zunehmend globalisierten Welt wird es immer Ein- und Auswanderung geben. Das birgt Chancen, geht aber auch mit Risiken einher. Durch Einwanderung können neue Konflikte entstehen, soziale Ungleichheit zunehmen, Unsicherheiten
wachsen – sowohl bei Eingewanderten als auch bei Mitgliedern der Aufnahmegesellschaft. Auf der anderen Seite können Einwanderinnen und Einwanderer die Gesellschaft bereichern, die Demokratie lebendiger machen, den kulturellen Reichtum mehren und den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands sichern. Umso wichtiger ist es, die Einwanderungsgesellschaft zu gestalten. Dies geschieht durch klare Regeln für die Einwanderung. Davon unabhängig ist die humanitäre Verpflichtung, Flüchtlinge aufzunehmen, wie es Artikel 16 GG, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die Genfer Flüchtlingskonvention vorsehen. Darüber hinaus bedarf es für alle Gruppen von Einwanderinnen und Einwanderer einer aktiven Integrationspolitik, deren Grundsätze in den folgenden Abschnitten ausgeführt werden.
##Teilhabechancen als zentrales Gerechtigkeitskriterium Ein gutes Zusammenleben kann nur gelingen, wenn alle am politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Deutschland teilhaben können. Gleichzeitig bedarf es jedoch auch der Bereitschaft, teilhaben zu wollen. (…)
##Das Grundgesetz ist die Basis Die Achtung der Menschenrechte, die Einbettung Deutschlands in die Europäische Union und der Respekt vor der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind Grundpfeiler, auf denen die Einwanderungsgesellschaft ruht. Hierfür ist das Grundgesetz die rechtliche Basis. Es geht von der gleichen Würde und der gleichen Freiheit jedes Einzelnen aus und sichert deren Schutz. (…) Einige Inhalte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert, manches wird heute anders ausgelegt. Um die Weiterentwicklung und Interpretation des Grundgesetzes wird gerungen und muss gerungen werden. Das hält unsere Verfassung und unsere Demokratie lebendig.
##Vielfalt ist eine Tatsache, Zugehörigkeit kann erworben werden und Identitäten sind wandelbar Vielfalt im Sinne unterschiedlicher Lebensweisen, religiöser Bindungen, politischer Orientierungen und kultureller Prägungen gab es in Deutschland schon immer. (…) Migration verstärkt diese heute alltägliche Vielfalt und die Einwanderungsgesellschaft ist nie vollendet, sondern wandelt sich stetig. Dabei ist es eine Errungenschaft, dass die Menschen in Deutschland heute noch stärker als in früheren Zeiten selbstbestimmt leben können. Kollektive sowie individuelle Identitäten sind nie statisch. Also gibt es auch nicht die eine und für alle gültige deutsche Identität. Zugehörigkeit zur Gesellschaft kann vielmehr erworben werden.
##Gemeinsamkeiten Entstehen im Zusammenleben Weil Identitäten sich stetig verändern und Werte sich wandeln, muss gesellschaftlicher Zusammenhalt immer wieder neu ausgehandelt werden. Dieser entsteht aus dem, was Menschen im Denken teilen und aus dem praktischen Alltagsleben heraus. (…)
##Diskriminierung verhindert Teilhabe Rassismus und Diskriminierung stellen eine Verletzung der Grund- und Menschenrechte dar und haben daher keinen Platz in der deutschen Gesellschaft. Als Bedrohung für die offene Gesellschaft müssen sie thematisiert, zurückgewiesen und sanktioniert werden. Der Schutz vor Diskriminierung muss ein Grundpfeiler des Zusammenlebens sein, weil er Zugehörigkeit und Teilhabe ermöglicht.
##Konflikte können gelöst werden Konflikte gibt es in jeder Gesellschaft – unabhängig von Migrationsprozessen – und damit auch in jeder Demokratie. Damit Konflikte konstruktiv gelöst werden können, braucht es Aushandlungsprozesse, die auf Toleranz und Respekt gegenüber jeder und jedem beruhen. Jedoch ist es nicht Aufgabe des Staats, jeden Interessenkonflikt zu regeln. Die Gesellschaft braucht vielmehr die Bereitschaft vieler, sich an Konfliktlösungen zu beteiligen. Bedeutsam ist dabei, dass im Konfliktfall alle Beteiligten die Möglichkeit haben, verschiedene Interessen auf Augenhöhe miteinander auszuhandeln. (…)
##Deutschland steht vor einer guten Zukunft Die deutsche Einwanderungsgesellschaft ist seit langem im Entstehen. In den meisten Fällen gelingt das Zusammenleben in Vielfalt bereits heute und trägt zum Reichtum und der Stärke unserer Gesellschaft bei. Dies macht uns auch international zu einem viel respektierten Land. Wenn auch weiterhin Vielfalt, Anerkennung und Zusammenhalt die Gesellschaft prägen und dadurch mehr denn je die Teilhabe aller gelingt, steht Deutschland vor einer guten Zukunft.(…)
Die Expertenkommission der FES hat auf dem Leitbild aufbauend diskutiert, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt gefördert und Teilhabe ermöglicht werden kann. Als Ergebnis wird eine Agenda präsentiert. Sie folgt dem Gliederungsprinzip des Leitbildes. Die Agenda unterbreitet Vorschläge, wie die im Leitbild entworfene Einwanderungsgesellschaft realisiert werden kann.

Ziel dieser Agenda ist es ## Disskussionbedarfe in der Gesellschaft aufzuzeigen,
##Ideen in diese Diskussion einzubringen
##notwendigen politischen Entscheidungen den Weg zu bereiten.
Die Agenda entnehmen Sie dem Anhang.”

Link: http://library.fes.de/pdf-files/dialog/13185.pdf

Quelle: Friedrich Ebert Stiftung

Dokumente: Leitbild_der_Einwanderungsgesellschaft_-_FES_-_13185.pdf

Ähnliche Artikel

Skip to content