Berufsorientierung soll ein Schwerpunkt im Bildungshaushalt 2015 sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Im Haushaltsentwurf 2015 für den Etat Bildung und Forschung sind 1,2 Milliarden Euro mehr eingeplant als für 2014. Insgesamt sollen 15,3 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Der Entwurf wurde im Bundestagsausschuss Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung vorgestellt.

CDU/CSU: Maßnahmen zur Berufsorientierung auch an Gymnasien

Der Vertreter der CDU/CSU bezeichnet den Entwurf als ausgeglichen und schlug im Vergleich zum Entwurf des Bundesbildungsministeriums in einem Antrag lediglich eine Umschichtung von 44 Millionen vor. Ein Schwerpunkt setzt die CDU/CSU in Absprache mit ihrem Koalitionspartner SPD vor allem in der beruflichen Bildung. Für die Union sei es besonders wichtig, die akademische nicht gegen die berufliche Ausbildung auszuspielen. Bei den Maßnahmen zur Verbesserung der Berufsorientierung sei es sinnvoll, auch in Gymnasien dieses Angebot zu machen, um einem späteren Ausbildungs- oder Studienabbruch vorzubeugen.

Opposition bemängelt fehlende soziale Ausgewogenheit bei der Mittelverwendung

Der Vertreter der SPD lobte den Haushaltsentwurf und die Vorschläge zur Aufstockung in der Berufsorientierung, wie sie auch schon der Vertreter der CDU/CSU vorgetragen hatte.
DIE LINKE betonte, dass ihr insgesamt die soziale Ausgewogenheit bei der Verwendung der Ausgaben fehle. Der Vertreter der GRÜNEN nannte als wichtige Punkte den Bildungsaufstieg, die Ausbildungsunterstützung, die Inklusion und den flächendecken Ausbau der Ganztagesschulen, die auch die SPD grundsätzlich unterstützen will.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages

Ähnliche Artikel

Skip to content