Populist_innen und Extremist_innen werden nicht nur in der Politik präsenter, sie kreuzen auch zunehmend die tägliche Arbeit. Die Frage ist längst nicht mehr, ob man über Rechtspopulismus redet, sondern wie. Daher haben wir uns in der aktuellen Ausgabe unserer Fachzeitschrift für Jugendsozialarbeit DREIZEHN diesem Thema gewidmet und präsentieren Ihnen hiermit „AUFSTEHEN GEGEN RECHTS! Prävention und Umgang mit Rechtsextremismus in der Jugendsozialarbeit“.

In der Jugendsozialarbeit rücken durch Rechtspopulismus und Rechtsextremismus bestimmte Arbeitsfelder mehr in den Fokus. So werden zum Beispiel Extremismusprävention, gendersensible Jugendsozialarbeit und politische Bildung wichtiger, um Jugendlichen den nötigen Mut und die Haltung mitzugeben, sich für Demokratie stark zu machen.

Wie erreicht man aber Jugendliche, wenn sie in ideologischen Filterblasen leben? Wenn sie in digitalen Sozialräumen nicht mehr für ein „analoges Außen“ erreichbar sind. Und was tun, wenn Jugendliche menschenverachtend oder gar rechts-verherrlichend auftreten.

Druckfrische Exemplare der DREIZEHN können Sie gerne hier bestellen.

Zum Online PDF kommen Sie hier: 22. DREIZEHN.

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit