Tagungen und Seminare

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Podiumsdiskussion: ‘Gemeinnützige Jobs für Arbeitslose: Was ist zumutbar?’ Podiumsdiskussion am 02. Februar 2005, 19.00-21.00 Uhr, in Berlin. Veranstalter: Katholische Akademie in Berlin e.V., in Kooperation mit dem Deutschen Caritasverband ” … Ist es sinnvoll, dass teilweise gut quali-fizierte Männer und Frauen für einen Euro pro Stunde Laub zusammenfegen? Führen diese Zusatzjobs, die zusätzlich und im öffentlichen Interesse sein müssen, nicht zur Verdrängung regulärer Arbeitsplätze? … Wie erfolgreich können diese Angebote sein? Werden so Chancen für langzeitarbeitslose Menschen geschaffen oder vertiefen sich die Gräben zwischen Arbeitsplatzbesitzern und Arbeitssuchenden? Welche Auswirkungen haben diese Zusatzjobs auf das Leben arbeitsloser Menschen? Welchen Nutzen hat die Gesellschaft? Sie sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Gästen auf dem Podium über die Chancen und Risiken gemeinnütziger Arbeit für Arbeitslose zu diskutieren. ” Podiumsdiskussion mit Peter Clever, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bundesagentur für Arbeit, Professor Dr. Georg Cremer, Generalsekretär des deutschen Caritasverbandes, Staatssekretärin Susanne Ahlers, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Berlin, Professor Dr. Sibylle Tönnies, Publizistin, Potsdam Infos und Anmeldung: Katholische Akademie in Berlin e.V., Berlin, T (030)283095-0, information@katholische-akademie-berlin.de, www.katholische-akademie-berlin.de ______________________________________________________________ Tagung: ‘Hartz IV und Arbeitslosengeld II – beginnt die soziale Eiszeit?’ Tagung am 4. Februar 2005, 9.00-15.30 Uhr, (ggf. Anreise am 3.2.) in Duderstadt. Veranstalter: Kolpingwerk Diözesanverband Hildesheim, DGB-Region Südniedersachsen-Harz ” … Mit diesem Thema knüpfen die Veranstalter an die aktuellen Diskussionen der letzten Monate an: Montagsdemonstrationen und Auseinandersetzungen über ‘unangemessenen Wohnraum’, Debatten über 1-Euro-Jobs und ‘zumutbare Arbeit’ und vieles andere mehr, was in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeit umtreibt. Aus der Einladung: ‘Kirchen und Gewerkschaften begleiten den Prozess der Einführung des Arbeitslosengeldes II mit kritischem Blick: Sind die Arbeitslosen die Verlierer? Wird nur gefordert, aber nicht gefördert? Haben Langzeitarbeitslose jetzt endlich auch eine Chance auf Vermittlung und gibt es wirklich neue Beschäftigungsimpulse? Oder scheitert alles an den fehlenden Arbeitsplätzen und für die sozial Schwächeren bleiben nur die 1-Euro-Jobs?’ … Dr. Johannes Steffen von der Arbeitnehmerkammer Bremen als einer der besten Kenner der Hartz IV-Gesetzgebung und Praxis wird einen Überblick über den aktuellen Stand der Umsetzung geben. Staatssekretär Gerold Wucherpfennig, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Thüringen informiert über die Erfahrungen aus Sicht der neuen Bundesländer. Clemens Frh. von Wendt, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Mitte trägt Hoffnungen und Befürchtungen aus Sicht der Arbeitgeber vor. In einer anschließenden Podiumsdiskussion debattieren die drei Referenten mit Angelika Lahns, Landtagsabgeordnete der CDU im Ausschuss für Soziales im Landtag in Hannover und Stefan Wenzel, dem Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag. … ” Quelle: www.dgb-goettingen.de   Infos und Anmeldung: Kolping-Familienferienzentrum Duderstadt, Tel. 05527/5733, info@kolping-duderstadt.de ______________________________________________________________ Tagung: ‘Berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ins Handwerk’ Fachtagung am 15. Febr. 2005, 10.00-16.45 Uhr, in Berlin. Veranstalter: BGZ, ZWH, EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ProInteCra ” Die Präsenz von Zuwanderern ist im Handwerk traditionell eine Normalität. Doch diese Normalität ist in ihrer Ausprägung schwankend und es findet wenig Reflexion der Situation statt. Die EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ProInteCra erprobt in unterschiedlichen Teilprojekten Ansätze, um die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten in das Handwerk zu fördern. … Warum brauchen wir interkulturelle Kompetenz im Handwerk? … Welchen Unterstützungsbedarf hat das Handwerk in Bezug auf die Integration von Migrantinnen und Migranten? … ” Inhalte u. a.: Dr. Ute Heinen, Nationale Koordinierungsstelle EQUAL, BMWA: ‘Beitrag der Gemeinschaftsinitiative EQUAL zur Bekämpfung von Ungleichheiten am Arbeitsmarkt’ Dr. Gisela Baumgratz-Gangl, IBQM, BIBB: ‘Entwicklung migrationssensibler Einstellungen und Kompetenzen der Akteure: Voraussetzungen für die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten im Handwerk’ Fünf Podiumsdiskussionen, u. a.: ‘Handwerk in die Moschee – Lokale Netzwerke erfolgreich initiieren’ ‘MigrantinnenPower – Frauen mit Migrationshintergrund zu Führungskräften im Handwerk qualifizieren’ ‘Kann man interkulturelle Kompetenz lernen? – Interkulturelles Training für AusbilderInnen im Handwerk’ Infos: BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH, Michaela Goetsch, Berlin, Tel. 030/809941-0, info@prointecra.de, www.zwh.de/projekte/berlin0502/flyer.pdf ______________________________________________________________ Tagung: ‘3. Kölner Sozialrechtstag. Reform des Arbeitsmarktes. Eine Zwischenbilanz der Hartz-Gesetze’ Symposium am 15. März 2005, 9:00-17:00 Uhr, in Köln. Veranstalter: Universität zu Köln und Gesellschaft zur Förderung der sozialrechtlichen Forschung e.V. ” … Die Hartz-Gesetzgebung ist mit dem ‘Vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt’ zum 01.01.2005 abgeschlossen. Gerade dieses Gesetz hat die öffentliche Diskussion schon im Jahr 2004 beherrscht wie kein anderes Thema. Wenige Wochen nach In-Kraft-Treten der Reformen ziehen namhafte Vertreter aus der sozialrechtlichen Wissenschaft und Praxis eine erste Zwischenbilanz. Dabei stehen aktuelle Rechtsfragen (Stichworte: Europa- und Verfassungsrecht, Arbeitslosengeld II, das Sanktionensystem des SGB III) ebenso im Blickpunkt wie die praktische Umsetzung seitens der Bundesagentur für Arbeit und der Kommunen. … ” Inhalte u. a.: Christiane Schönefeld, Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit: ‘Die Umsetzung der Hartz-Gesetze aus der Sicht der Bundesagentur für Arbeit” Marlis Bredehorst, Stadt Köln: ‘Perspektiven der Arbeitsmarktreform aus der Sicht der Kommunen” Univ.-Prof. Dr. Ulrich Becker, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, München: ‘Sozial- und verfassungsrechtliche Kernfragen der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe” Dr. Thomas Voelzke, Bundessozialgericht Kassel: ‘Sanktionen im SGB III, unter besonderer Berücksichtigung von Abwicklungsvereinbarungen und Abfindungsregelungen” Univ.-Prof. Dr. Christian Rolfs, Uni Bielefeld: ‘Zumutbare Arbeit und Mindestlöhne” Univ.-Prof. Dr. Maximilian Fuchs, Katholische Uni Eichstätt, Ingolstadt: ‘Das EU-Koordinationsrecht der Leistungen bei Arbeitslosigkeit” Infos und Anmeldung (bis 23.2.): Frau Hecker, Forschungsinstitut für Deutsches und Europäisches Sozialrecht, Köln, Tel. 0221/470-2300, sozrecht@uni-koeln.de , www.sozrecht.de ______________________________________________________________ Tagung: ‘Ohne Moos nix los. Ohne Gender nix los?’ Bundesweite Arbeitstagung vom 17. bis 18. März 2005 in Erfurt. Veranstalter: Der PARITÄTISCHE Gesamtverband Berlin ” Ohne Gender nix los? Brüssel hat es uns vorgemacht und immer mehr öffentliche Geldgeber ziehen nach. Ohne Gender kein Moos. Vielen Projektentwicklerlnnen und Antragstellerinnen fällt es schwer, darauf eine Antwort zu geben. Der Grundgedanke, Chancengleichheit für Frauen und Männer herzustellen, ist inzwischen unumstritten. Aber wie kann dieser im konkreten Projekt umgesetzt werden und welche Instrumente sind dabei nützlich? Was ist Genderkompetenz? Welche Vorteile verbinden sich mit der konsequenten Anwendung von Gender Mainstreaming und gibt es schon positive Erfahrungen? Sinnvoll ist es, um die Gender-Kompetenz am eigenen Arbeitsplatz zu vertiefen, wenn sich eine Frau und ein Mann des gleichen Teams gemeinsam anmelden. Im Rahmen eines Workshops werden darauf Antworten in Form von kurzen theoretischen Inputs, in Form von „guten Beispielen’ und in Form einiger Trainingseinheiten gegeben. Die Anleitung erfolgt im Genderteam von Andreas Rauchfuß, Berater bei MOVE Organisationsberatung GbR, Münster und Karin Linde, Beraterin bei der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH in NRW. … ” Infos: Der PARITÄTISCHE, Christine Fiedler, Bundeskoordinatorin Jugendsozialarbeit, Tel. (036202)26-225, cfiedler@paritaet-th.de , www.infothek.paritaet.org   Anmeldung (bis 5.3.): Barbara Dittmar, Neudietendorf, Tel. 036202-26102, bdittmar@paritaet-th.de

Quelle: 

Ähnliche Artikel

Deutschland zu Fuß erleben

Es ist ein nass-kalter Samstag im Herbst. Der Himmel über Bad Honnef ist trüb und grau, Nieselregen geht in Starkregen über. Es ist nicht das

Skip to content