Europäischer Jugendevent in Luxemburg: Deutliche Kritik am ‘Pakt für die Jugend’

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Deutliche Kritik am ‘Pakt für die Jugend’ “… Vom 24. bis 26. April 2005 trafen sich in Luxemburg mehr als 100 Jugendliche aus ganz Europa. In ihre Deklaration äußern sie sich vor allem zum Freiwilligen Engagement und zum Europäischen Pakt für die Jugend. Dabei unterstützen die Jugendlichen zunächst grundsätzlich sowohl die Gemeinsamen Zielsetzungen zum Freiwilligen Engagement Jugendlicher, die im November 2004 vom Rat der EU-JugendministerInnen verabschiedet wurden, als auch die Initiative für einen ‘Pakt für die Jugend’, die im März 2005 als Teil der erneuerten Lissabon-Strategie von den Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten auf den Weg gebracht wurde. Im Detail finden sich jedoch einige kritische Anmerkungen. Die Kernaussagen der Deklaration zum Thema ‘Freiwilliges Engagement Jugendlicher’: Mehr öffentliche Unterstützung und Werbung ist nötig Existierende europaweite Kampagnen, besonders aber junge Menschen, die bereits über Erfahrungen verfügen, sollten dafür aktiver genutzt werden. Freiwilliges Engagement muss jeweils auf nationaler Ebene einen stärkeren politischen und rechtlichen Stellenwert bekommen und sollte sich als eigenständiges Lernfeld klarer von klassischen Bildungswegen abheben. Existierende Hürden müssen abgebaut werden. Dazu gehören: Lösung von Visaproblemen (im internationalen Kontext), verbessertes Informationsangebot, bessere finanzielle Absicherung von Strukturen, die freiwilliges Engagement erst möglich machen. Die gesamtgesellschaftliche Anerkennung von freiwilligem Engagement muss verbessert werden, sowohl im engeren sozialen Umfeld der Freiwilligen als auch von Seiten der Wirtschaft und des formalen Bildungssektors. Die Kernaussagen zum ‘Pakt für die Jugend’: In allen EU-Staaten müssen bessere Rahmenbedingungen für junge BerufsanfängerInnen geschaffen werden. Die Konsultation junger Menschen in allen für sie relevanten Politikbereichen muss EU-weit eingeführt werden. Mit dieser Aussage verbanden die TeilnehmerInnen die Kritik, dass der ‘Pakt für die Jugend’ aus ihrer Sicht keine wirklich inhaltlichen Aussagen zu den Themen ‘Partizipation Jugendlicher’, ‘freiwilliges Engagement’ und ‘Aktive Bürgerschaft’ macht und fordern eine weitergehende Beteiligung an den Planungen für eine konkrete Umsetzung des Paktes.” – declaration_lux.pdf

Klicke, um auf youthforum.pdf zuzugreifen

Quelle: http://www.jugendpolitikineuropa.de/europzusammen/news-177.html

Dokumente: declaration_lux.pdf

Ähnliche Artikel

Skip to content