Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen: Case- und Sozialraum-Management in der Jugendsozialarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen: Case- und Sozialraum-Management in der Jugendsozialarbeit ” 12 Fachkräfte der Jugendmigrationsdienste und der Jugendberufshilfe aus dem ganzen Bundesgebiet haben  im Juni 2005 die erste berufsbegleitende  Weiterbildung  „Case- und Sozialraum-Management in der Jugendsozialarbeit“ erfolgreich abgeschlossen und ihre Zertifikate in der IN VIA Akademie in Paderborn entgegengenommen. Die Weiterbildung hatte im April 2004 begonnen, sie umfasste 4 viertägige Abschnitte, Selbstlernphasen, ein selbstgewähltes Praxisprojekt und eine Abschlusstagung mit Kolloquium. Die Weiterbildung richtete sich vorrangig an Fachkräfte der Jugendmigrationsdienste, die nach den neuen Grundsätzen des Bundes gefordert sind, über die individuelle Begleitung der jungen MigrantInnen hinaus die bestehenden Angebote und Netzwerke im Sozialraum effizient zu erschließen und zu nutzen. Profitiert haben aber auch die teilnehmenden Fachkräfte aus der  Jugendberufshilfe. In der Praxis müssen sowohl die Jugendmigrationsdienste als auch die Jugendberufshilfe im Interesse der Jugendlichen kooperieren. Inzwischen hat ein neuer Lehrgang begonnen, der nächste wird 2006 wieder angeboten. Für Teilbereiche des Case- und Sozialraum-Managements bietet die IN VIA Akademie vertiefende Workshops an.” Näheres unter www.meinwerk.de oder unter Tel. 05251/2908-39

http://www.meinwerk.de

Quelle: 

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content