Zuverlässigkeit ist wichtigster Faktor für die Beschäftigung Langzeitarbeitsloser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Zuverlässigkeit ist einer neuen Studie zufolge der wichtigste Faktor, den Firmen bei der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen berücksichtigen. “Die fachliche Qualifikation kommt erst danach”, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung mit. An der Umfrage als Grundlage der Untersuchung nahmen 10.000 Unternehmen teil.

Firmen bewerten demnach Teamfähigkeit und soziale Kompetenz auch bei Langzeitarbeitslosen mehrheitlich positiv. Bei der Zuverlässigkeit, der Motivation und der fachlichen Qualifikation von lange einen Job Suchenden gilt das jedoch nur für rund vier von zehn Betrieben, bei der Belastbarkeit der Stellenbewerber für knapp drei von zehn.

Weiter ermittelte die zur Bundesagentur für Arbeit gehörende Forschungseinrichtung, dass 44 Prozent der Betriebe grundsätzlich bereit sind, Langzeitarbeitslose einzustellen. 34 Prozent der Betriebe zögen indes nur Bewerber in Betracht, die weniger als ein Jahr arbeitslos waren. 14 Prozent der Betriebe berücksichtigten arbeitslose Bewerber im Bewerbungsverfahren gar nicht.

Die Studie von  von Martina Rebien und Thomas Rothe zeigt, dass die Bereitschaft der Betriebe, Langzeitarbeitslose bei Bewerbungen zu berücksichtigen, seit 2011 um elf Prozentpunkte stieg. Damals waren 33 Prozent der Betriebe dazu bereit. Aus Sicht der Arbeitgeber könnten Qualifizierungsmaßnahmen sowie Belastbarkeits- und Motivationstrainings die Beschäftigungschancen erhöhen.

Die Ergebnisse der Studie wurden in einem IAB-Kurzbericht veröffentlicht.

Quelle: epd; IAB

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content