Die Zukunft des Deutschunterrichts

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Dass die Vielfalt der neuen Medien zu Veränderungen im Sprachgebrauch führt, ist unbestritten. Doch inwieweit werden nachlässige Rechtschreibung, kurze Sätze oder zerissene Texte neue Formen der Schriftlichkeit und gehören in den Deutschunterricht? Oder wie viel deutsche Literatur muss der Deutschunterricht beinhalten? Gehören in den Litreraturunterricht neben Grimms Märchen auch türkische oder arabische Märchen? Gelingt es dem Deutschunterricht, auf Sprachformen einzugehen, die nicht dem Standard entsprechen – wie etwa türkisch-deutsch vermischte Jugendsprache? Diesen Fragen stellte sich ein Symposium zur Deutschdidaktik in Augsburg. Der Sprachexperte und Professor für deutsche Sprache und Literatur der Universität Augsburg, Klaus Maiwald, plädiert für mehr Flexibilität im Deutschunterricht. Um die Chancen der Sprachvielfalt und des unterschiedlichen Sprachgebrauchs in der Schule gewinnbringend einsetzen zu können, sind veränderte Rahmenbedingungen notwendig. Maiwald fordert kleine Klassen, die sozial einigermaßen funktionieren, nicht zu viele verschiedene Herkunftssprachen und vor allem Lehrkräfte mit Migrationshintergrund.

Quelle: bildungsklick.de; dpa

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content