Unterstützung und Förderung (post)migrantischer Vereine und Organisationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Viele (post)migrantische Organisationen und Vereine fühlen sich von der Politik ungleich behandelt: Was Förderprogramme betrifft, was strukturelle Zuschüsse betrifft oder was die Einbindung z.B. in Fachjurys oder Auswahlkommissionen angeht. Ist dieses Gefühl auch belegbar? Die Grünen stellten die Anfrage an die Bundesregierung wie es sich mit der Unterstützung und Förderung von (post)migrantischen Vereinen und Organisationen verhält. Die Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN , Dr. Anna Christmann, ist mit der Antwort der Bundesregierung unzufrieden. Die Bundesregierung unterschätzt die Bedeutung von Vereinen im Bereich der Integration massiv, so Christmanns Auffassung. Sie wisse noch nicht einmal, wie viel Fördergelder an (post)migrantische Vereine und Organisationen fließen. Ein positives Beispiel für die Förderung von interkultureller Vereinsarbeit sind die „House of Ressources“. Über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge werden bundesweit  11 solcher Ressourcen-Häuser gefördert. Sie stellen auf lokaler Ebene bedarfsorientiert und flexibel Leistungen zur Verfügung. In Form von Beratung, Räumen oder finanziellen Mitteln wird bürgerschaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement im Integrationsbereich gefördert. Christmann kritisiert, dass der Bund die Förderung neu ausschreiben wolle und etablierte Projekte „im Regen“ stünden. Die Förderung bürgerschaftlichen Engagements brauche keine Projektitis, sondern langfristige Lösungen, so die Grünen Abgeordnete.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages; Dr. Anna Christmann (MdB) – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content