Suchmaschinen-Filter schützen nicht vor jugendgefährdeten Inhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Filtermechanismen der Suchmaschinen Google und Bing schützen einem Bericht der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zufolge nicht vor allen jugendgefährdenden Inhalten. Lediglich pornografische Inhalte würden zuverlässig gefiltert. Suchtreffer aus den Bereichen Gewalt, Selbstgefährdung oder Extremismus würden hingegen weitgehend unverändert angezeigt. Unter anderem seien Websites zu finden, auf denen der Holocaust geleugnet wird. Bei Bing zeigten die Suchergebnisse allgemein drastischere rechtsextreme Inhalte. Mit aktiver Jugendschutz-Funktion würden bei dem Anbieter lediglich pornografische Inhalte mit thematischem Bezug zum Rechtsextremismus herausgefiltert. Bei beiden Suchmaschinen seien zudem verherrlichende Darstellungen von abgemagerten Körpern oder Anleitungen zum krankhaften Abnehmen auch bei aktivem Filter zu finden. Darüber hinaus reagiere keiner der Dienste bei einschlägigen Suchbegriffen mit einer Warnung oder einem Hinweis auf Hilfsangebote. Der Bericht wurde von jugendschutz.net, einem Kompetenzzentrum von Bund und Ländern, im Auftrag der KJM verfasst.

Quelle: epd

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content