Studie: Sinti und Roma bei Bildung weiterhin benachteiligt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Sinti und Roma erleben im deutschen Schul- und Ausbildungssystem nach wie vor „extreme Benachteiligung“: So lautet das Fazit einer noch unveröffentlichten RomnoKher-Studie, deren Ergebnisse einigen Medien vorab vorliegen. Demnach verfügen 40 Prozent der 18- bis 50-jährigen Angehörigen der Minderheiten nicht über eine abgeschlossene Berufsausbildung; knapp 15 Prozent der 18- bis 25-Jährigen verlassen die Schule ohne Abschluss. Abitur oder Fachabitur haben 17 Prozent der befragten Roma und Sinti dieser Altersgruppe. Bereits vor zehn Jahren hatte die RomnoKher-Studie 2011 die Bildungsbenachteiligung deutscher Sinti und Roma aufzeigen können. Auch heute belegt die Studie Diskriminierung in hohem Maße: Etwa 40% der Befragten mit Kindern haben angegeben, dass ihre Kinder Diskriminierung erfahren mussten (davon ca. 60% mit Gewalt, ca. 40% im Unterricht, ca. ein Drittel von Lehrkräften), und etwa zwei Drittel aller Befragten fühlen sich im heutigen Leben wegen ihrer Zugehörigkeit diskriminiert, davon ca. 80% auch im Bildungssystem. Die Studie wird offiziell am 24. Februar 2021 vorgestellt. Anmeldungen zur Online-Konferenz sind unter info@romnokher.de möglich. Die Studie wurde von einer bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der RomanoKher gGmbH durchgeführt. Ihr liegen 614 Interviews mit einheimischen und zugewanderten Roma und Sinti aus allen Bundesländern vor.

Quelle: KNA; Oldenburger Onlinezeitung; RomnoKher ; Spiegel; Deutschlandfunk

Ähnliche Artikel

Skip to content