Studie: Kinderrechte in Kommunen

Kindheit findet dort statt, wo Kinder zu Hause sind. In ihren Familien als auch in ihrer Stadt oder in ihrem Dorf entscheidet sich, ob Kinder gesund und sicher groß werden, ihre Fähigkeiten gut entfalten und sich am gesellschaftlichen und politischen Leben beteiligen können. Daher kommt Städten und Gemeinden eine wichtige Rolle zu, Kinderwünsche und Kinderrechte zu berücksichtigen und zu garantieren. UNICEF Deutschland hat gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft und dem Deutschen Städtetag untersucht, wie Kinderrechte in Kommunen umgesetzt werden. Befragt wurden 123 große, mittelgroße und kleine Kommunen in Deutschland zu getroffenen Maßnahmen sowie Herausforderungen und Chancen bei der Verwirklichung von Kinderrechten auf der Kommunalebene. Die Befragungsergebnisse zeigen, dass nur knapp die Hälfte aller Kommunen einen entsprechenden Aktionsplan oder ein konkretes Maßnahmenpaket vorweisen kann. Vor allem kleinere und mittelgroße Kommunen sowie Kommunen aus Landkreisen mit geringer oder mittlerer Finanzkraft besitzen keine verbindlichen Kinderrechts-Planungen. Zu den größten Herausforderungen bei der Stärkung von Kinderrechten gehören laut Umfrage in erster Linie und mit einigem Abstand Finanzierungsfragen. Auf dem zweiten Rang der genannten Herausforderungen folgt die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Quelle: UNICEF Deutschland

Ähnliche Artikel

Gold- und-silberfarbene Euro-Münzen, die aus einem umgekippten Glas herausfallen.

Warnung vor Kürzungen bei den Jobcentern

Der Entwurf des Bundeshaushaltes für 2025 sieht Kürzungen bei den Eingliederungshilfen der Jobcenter vor. Nach einer ersten Einschätzung von Fachverbänden der Jugendhilfe sowie der Jugendsozialarbeit

Skip to content