Sozialpädagogisches Pilgern als Alternative zum Jugendstrafvollzug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Fachhochschule Dresden untersucht in Kooperation mit sieben europäischen Partnern das sozialpädagogische Pilgern als eine mögliche Alternative in der Arbeit mit straffälligen und benachteiligten Jugendlichen. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden sowohl Konzepte aus Belgien und Frankreich als auch eine ähnliche Konzeption aus Sachsen dokumentiert und miteinander verglichen.

Grundlegend richtet sich das sozialpädagogische Pilgern an Jugendliche und Heranwachsende, die bereits vielfältig strafrechtlich in Erscheinung getreten sind und bisher weder durch sozialpädagogische noch strafjustizielle Maßnahmen von weiteren delinquenten Handlungen abgehalten werden konnten. Im Rahmen des alternativen Konzepts pilgern straffällige Jugendliche und Heranwachsende – gemäß einer richterlichen Weisung – mehrere Wochen bzw. Monate in sozialpädagogischer Begleitung. Unter strengen Regeln und absoluter Isolation des bisherigen sozialen Umfeldes erhalten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit neue Lebensperspektiven selbstständig zu entwickeln.

Zwischenergebnisse des Forschungsprojektes der Fachhochschule Dresden sind derzeit noch nicht bekannt. Am 14. März 2018 zur Internationalen Fachtagung zum sozialpädagogischen Pilgern werden die neusten Erkenntnisse veröffentlicht.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier:

Europäisches Projekt: Alternativen zum Jugendstrafvollzug

Erasmus+ – Projekt Results

Quelle: Newsletter DBH-Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content