Sonderförderung der Aktion Mensch: Hilfe für vor dem Ukrainekrieg geflüchtete Menschen

Die Aktion Mensch hat im Kontext des Ukrainekrieges eine Sonderförderung gestartet. Dieses Programm richtet sich an Projekte, die in Deutschland verortet sind. Die Anträge werden online gestellt. Mit dieser Fördermöglichkeit soll vor allem junge Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine fliehen, in Deutschland ein sicheres Ankommen und der schnelle Zugang zu unterstützenden Angeboten ermöglicht werden. Ihnen soll geholfen werden, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Die Sonderförderung richtet sich an Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie deren Begleitung. Für die Sonderförderung stellt die Aktion Mensch insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung. Projekte können Zuschüsse bis zu 100.000 Euro zum Beispiel für den Aufbau von Angeboten zur psychosozialen Betreuung und Beratung von traumatisierten Menschen beantragen. Ein Eigenmittelanteil von mindestens 5% ist für die Förderung notwendig. Anträge für die Sonderförderung können bis zum 31.12.2022 gestellt werden. Über Details informieren die Förderrichtlinien. 

Quelle: Aktion Mensch 

Ähnliche Artikel

Cover des Kinder- und Jugendhilfereports

Kinder- und Jugendhilfereport 2024 erschienen

Der „Kinder- und Jugendhilfereport“ (KJH-Report) bündelt wichtige statistischen Daten zur gesamten Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und verdichtet sie zu Kennzahlen. Basierend darauf liefert der

Skip to content