Mit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) ist die inklusive Bildung in Deutschland in den Vordergrund gestellt worden. Schulhelferinnen und Schulhelfer leisten einen wichtigen Beitrag für das Gelingen von Inklusion in der Schulbildung. Sie sind nicht nur für die auf sie angewiesenen Schüler eine große Hilfe, sondern sie unterstützen und entlasten auch die Lehrkräfte bei der Gestaltung und Durchführung inklusiven Unterrichts. Die FDP bemängelt die Datenlage zu der Situation von Schulhelfern. Die Schüler seien auf die Schulhelfer angewiesen, was deren Aufgabe besonders verantwortungsvoll mache. Deshalb sei der Grad der Qualifizierung und die Art der Ausbildung von Schulhelfern von besonderem Interesse. Die FDP erfragt daher von der Bundesregierung, wie sich der finanzielle Umfang der Förderung des Bundes für Forschungsvorhaben, die sich mit der Aus-, Fort- und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte für inklusive Bildung befassen, für das Jahr 2019 darstellt und wie sich dies zu den Jahren 2017 und 2018 verändert hat. Auch interessiert die Fraktion, welche Erkenntnisse die Bundesregierung über den Einsatz und die Aufgabenfelder von Schulhelfern an Regelschulen hat.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages