Auf dem Weg zum Josefstag 2018
“Der nächste Josefstag greift unter dem Motto “Leben 4.0” das Thema Digitalisierung auf. Der Befund ist eindeutig: Die Lebenswelt der Jugendlichen hat sich in den vergangen Jahren grundlegend verändert. Die Digitalisierung umfasst und durchdringt fast sämtliche Lebensbereiche von jungen Menschen und stellt die Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft vor neue Herausforderungen. Dies zeigt sich insbesondere in der Nutzung von Sozialen Medien und hier vor allem im Bereich der sozialen Netzwerke.

Die eigene digitale Konstitution wird in einer mediatisierten Kommunikationswelt für Jugendliche zu einem essentiellen Akt der Sichtbarwerdung. Die persönliche Identität wird vorrangig nicht mehr über die Familie, den Arbeitsplatz oder den Verein definiert, sondern über die verschiedenen sozialen Netzwerke, in denen die Jugendlichen als singuläre Persönlichkeiten wahrgenommen werden möchten. Dabei sind die Jugendlichen nicht nur an eine Rolle gebunden. Vielmehr haben Jugendliche heutzutage die Möglichkeit, sich in verschiedenen Rollen, auf unterschiedlichen Plattformen auszuprobieren (z.B. Gender Swapping). So ergibt sich aus der Gesamtheit der virtuellen Rollen, das virtuelle Ich. Die Jugendsozialarbeit muss in der Lage sein, jungen Menschen auf diesem Weg und diesem Lebensbereich zu unterstützen und zu begleiten. Gleichzeitig muss die Jugendsozialarbeit aber auch Räume mit personalem Angebot schaffen bzw. offen halten, in denen sich die Heranwachsenden persönlich treffen können.

Der Josefstag entfaltet seine regionale und bundesweite Wirkung dann am besten, wenn sich möglichst viele Einrichtungen und Initiativen zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration Jugendlicher beteiligen. Er stellt für sie eine Plattform auf kommunaler und regionaler Ebene sowie auf Bundesebene zur Verfügung, auf der sie sich mit Ihrer wichtigen Arbeit präsentieren können und die ihnen die Möglichkeit eröffnet, kirchliche und politische Netzwerke in ihrem Bereich zu aktivieren bzw. zu stärken. Im Umfeld des 19. März 2018 ist hierfür eine gute Gelegenheit.

Weitere Informationen und Arbeitshilfen werden bis Anfang Dezember 2017 zur Verfügung stehen. Die bundesweite Koordination nimmt für die Träger des Josefstages der BDKJ mit seiner Initiative „arbeit für alle e.V.“ wahr. Das zuständige Referat Jugendsozialarbeit erreichen Sie für Rückfragen: Fon:0211 4693-164 oder unter: urbic@bdkj.de.”

Link: www.Josefstag.de

Quelle: Trägerkreis Josefstag; BAG KJS