Kinderkommission: so gelingt Schulsozialarbeit zu Pandemiezeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Kinderkommission des Bundestages befasst sich in einer Reihe von Sitzungen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Lockdowns auf jungen Menschen. Zu der Frage, wie sich die Schulschließungen auf junge Menschen am Lern- und Lebensort Schule sowie auf die Angebote der schulbezogenen Jugendsozialarbeit und der Schulsozialarbeit ausgewirkt haben, waren die BAG KJS und die BAG EJSA als Expert*innen geladen. Es wurden auch aktuelle Entwicklungen im laufenden Schuljahr debattiert. Mit zahlreichen Fragen zeigten sich Bundestagsabgeordnete sehr interessiert an neuen digitalen Formaten. Die Forderungen der Jugendsozialarbeit stießen dabei auf offene Ohren! Zielgruppen der Jugendsozialarbeit sollten mehr Beteiligung erfahren, die Schulsozialarbeit sollte abgesichert sowie ausgeweitet werden und Mittel aus dem DigitalPakt Schule sollten auch weiteren Bildungsakteuren, wie der Jugendsozialarbeit zur Verfügung stehen. Die Anhörung in der Kinderkommission wurde aufgezeichnet und ist über https://dbtg.tv/cvid/7474252 anzusehen.

Quelle: BAG KJS; BAG EJSA

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content