Corona-Schutzschirm: Verbände fordern Verlängerung für soziale Dienste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat die Politik aufgerufen, den finanziellen Schutzschirm für Träger sozialer Dienste befristet über das Jahr 2020 hinaus zu verlängern. Die bisherigen Schutzpakete hätten “erheblich dazu beigetragen, dass die vielfältige Infrastruktur an sozialen und gesundheitsbezogenen Leistungen zum großen Teil aufrechterhalten werden konnte”, sagte BAGFW-Präsidentin Gerda Hasselfeldt. Diese Schutzschirme mit dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) und dem Krankenhausentlastungsgesetz liefen jedoch spätestens zum Jahresende 2020 aus. Es brauche daher “dringend eine Lösung”. Durch das vom Bund beschlossene Sozialdienstleister-Einsatzgesetz können bis zu 75 Prozent der in der Krise ausgefallenen Einnahmen der sozialen Dienstleister ersetzt werden. Nach dem Krankenhausentlastungsgesetz erhalten Krankenhäuser einen finanziellen Ausgleich für verschobene planbare Operationen und Behandlungen, um mehr Patienten mit einer Coranavirus-Infektion behandeln zu können. Hasselfeldt forderte Rahmenbedingungen, die sozialen Dienstleistern Planungssicherheit bis Ende 2021 gibt. Langfristig müssten zudem Regelungen für die Absicherung der sozialen Infrastruktur für künftige Pandemien beschlossen werden, forderte der Dachverband.

Quelle: epd

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content