Kampagne gegen Ausgrenzung und Gleichgültigkeit gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Diakonie hat eine neue Kampagne gestartet, die Menschen am Rand der Gesellschaft eine Stimme geben will. Die Aktion ist auf drei Jahre angelegt. Zuhören statt Empörung steht im Zentrum der Kampagne. Das Motto “Unerhört!” trägt dem Rechnung, dass sehr viele Menschen mittlerweile das Gefühl hätten, nicht mehr dazuzugehören und für die Politik keine Rolle mehr zu spielen.

Mit der Kampagne will die Diakonie aufrütteln und eine Diskussion anstoßen über soziale Teilhabe und das Miteinander in der Gesellschaft. Die Kampagne startet im laufenden Monat zunächst mit Plakaten und einem Internetauftritt zu den Themen Flüchtlinge und Obdachlose. Später soll es um weitere benachteiligte Gruppen oder sich benachteiligt fühlende Menschen gehen.

Ziel ist es auch, für Irritation zu sorgen und sich politisch einzumischen. Ein geplantes Plakatmotiv “Unerhört! Diese AfD-Wähler.” wird sicherlich zur Irritation beitragen.

Mehr zur Kampagne Unerhört! finden Sie im Infoportal auf www.diakonie.de

Quelle: epd; Diakonie Deutschland

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content