JUGEND STÄRKEN: Interessenbekundungsverfahren für neues ESF Plus-Bundesprogramm gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Von Mitte 2022 bis 2027 unterstützt das Programm „JUGEND STÄRKEN: Brücken in die Eigenständigkeit“ junge Menschen im Alter zwischen 14 bis einschließlich 26 Jahren, die das Jugendhilfesystem verlassen und noch keinen Zugang zu weiteren Hilfsangeboten haben. Profitieren sollen vor allem Jugendliche, die Wohnungslosigkeit bedroht oder betroffen sind oder Unterstützung bei einer eigenen Lebensführung brauchen. Antragsberechtigt für das ESF Plus-Bundesprogramm sind die öffentlichen Träger der örtlichen Jugendhilfe (Jugendämter), die das Programm planen, steuern und koordinieren. Eine enge Kooperation mit freien Jugendhilfeträgern, Jobcentern und Agenturen für Arbeit ist Voraussetzung. Seit dem 1. Dezember 2021 können sich Kommunen am Interessenbekundungsverfahren beteiligen. Am Dienstag, den 11.01.2022, wird eine Informationsveranstaltung zu den Inhalten des ESF Plus-Bundesprogramms „JUGEND STÄRKEN: Brücken in die Eigenständigkeit“ und zum Interessenbekundungsverfahren angeboten. Weitere Informationen und den Einwahllink stellt das Bundesjugendministerium ab dem 04.01.2022 auf der Programmwebsite bereit. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. 

Quelle: BMFSFJ 

Ähnliche Artikel

Hohes Armutsrisiko für Mehrkindfamilien 

Familien mit drei oder mehr Kindern sind in Deutschland einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge einem hohen Armutsrisiko ausgesetzt. Bei etwa jeder sechsten Familie in Deutschland

Skip to content