Ist Rechtspopulismus ein Gegenstand Sozialer Arbeit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Ist Rechtspopulismus ein Gegenstand Sozialer Arbeit und, falls ja, wie ist mit ihm umzugehen? Der Beitrag von Kurt Möller im Sozialmagazin widmet sich dieser Frage in mehreren Schritten.

In einem ersten Schritt klärt Möller, was unter »Rechtspopulismus« zu verstehen ist, was rechtspopulitische Haltungen kennzeichnet und warum Soziale Arbeit diese Haltungen keinesfalls ignorieren sollte. In einem zweiten Schritt werden die Faktoren angeführt, die die Hinwendung zu und Konsolidierung von rechtspopulistischen Haltungen begünstigen. Der dritte Schritt geht der Frage nach, welche Bearbeitungsweisen durch Soziale Arbeit aussichtsreich erscheinen.

Möller hebt in seinem Beitrag die besondere Rolle der Soziale Arbeit hervor. Einerseits sei sie eine Instanz der Arbeit am Sozialen andererseits eine Akteurin außerschulischer politischer Bildung. Mehr noch: Sie sei eine Profession, die wie kaum eine andere beides miteinander verbinde: Sie befähige ihre Adressat/-innen zur Gestaltung des Sozialen und begleite sie unterstützend dabei, indem sie Chancen zur Aufdeckung und Realisierung politisch relevanter Bedürfnisse und Interessen aufzeige und zur Verfügung stelle.
Insofern das Soziale nie unpolitisch ist, könne auch Soziale Arbeit nicht als unpolitische gedacht oder konzipiert werden. Und insofern Soziale Arbeit letztlich die Gestaltung des Sozialen (mit)betreibe, erfülle sie auch eine im wahrsten Sinne des Wortes bildende Funktion, wirke also, ob bewusst und gewollt oder nicht, auch politisch bildend.
Vor diesem Hintergrund beschreibt Möller aussichtsreiche Umgangsweisen der Sozialen Arbeit mit Erscheinungsweisen und Ursachen von Rechtspopulismus.
Prof. Dr. Kurt Möller ist seit 1989 Professor für Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit an der Hochschule Esslingen, Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege. Den vollständigen Artikel und die Literaturhinweise lesen Sie in der Ausgabe 11-12/17 des Sozialmagazins (S. 47). Das Heft bestellen Sie für 9,80 € unter der Bestellnummer 44671706. http://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/zeitschriften/sozialmagazin.html
Quelle: Sozialmagazin; bildungsklick

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content