Ist die Jugendsozialarbeit ein unterschätzter Raum Politischer Bildung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Dreizehn beleuchtet ausführlich die Themen Politische Bildung und Demokratieverständnis sowie dazugehörige Methoden. Die Dreizehn greift damit die Feststellung des 16. Kinder- und Jugendberichts auf, dass sich die beiden Arbeitsfelder Politische Bildung und Soziale Arbeit zunehmend verschränken (müssen). Dass eine intensive Kooperation notwendig ist, bestätigen auch die Autor*innen der Dreizehn, denn noch immer werden junge Menschen aus der Zielgruppe der Jugendsozialarbeit zu wenig durch politische Bildung erreicht. Die Beiträge der 26. Ausgabe widmen sich grundlegend der demokratischen Bildung im Kindes- und Jugendalter und der Tatsache, dass alle jungen Menschen Anspruch darauf haben, ihre Position erkennen und vertreten zu können.

Über die Dreizehn

In der Zeitschrift werden aktuelle Themen der Jugendsozialarbeit und der Jugendhilfe aufgegriffen und ihre gesellschaftliche, politische sowie pädagogische Relevanz für die Praxis aufgezeigt. Der Bezug ist kostenfrei. Entweder liest man die Dreizehn online oder bestellt gedruckte Exemplare.

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Ähnliche Artikel

Skip to content