Hartz IV: Kosten für Schädlingsbekämpfung müssen übernommen werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Das Sozialgericht Reutlingen hat klar gestellt: Kosten für die Schädlingsbekämpfung in einer Wohnung stellen Kosten der Unterkunft dar. Muss der Mieter Kosten für Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung tragen, sind diese vom Jobcenter zu übernehmen. Im konkreten Fall ging es um voraussichtliche Kosten in Höhe von 1.700,- Euro zzgl. Stromkosten. Zu den Kosten der Unterkunft zählen nicht nur der laufende Mietzins, die laufenden kalten Mietnebenkosten und die Heizkosten, sondern auch Kosten für Schönheitsreparaturen, die die im Regelbedarf enthaltenen Kosten für kleinere Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen einer Wohnung überschreiten. Nach der Auffassung des Reutlinger Sozialgerichts, muss das erst recht für Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen gelten.

Quelle: Harald Thomé; Sozialgericht Reutlingen

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content