Hartz IV: Kosten für Schädlingsbekämpfung müssen übernommen werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Das Sozialgericht Reutlingen hat klar gestellt: Kosten für die Schädlingsbekämpfung in einer Wohnung stellen Kosten der Unterkunft dar. Muss der Mieter Kosten für Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung tragen, sind diese vom Jobcenter zu übernehmen. Im konkreten Fall ging es um voraussichtliche Kosten in Höhe von 1.700,- Euro zzgl. Stromkosten. Zu den Kosten der Unterkunft zählen nicht nur der laufende Mietzins, die laufenden kalten Mietnebenkosten und die Heizkosten, sondern auch Kosten für Schönheitsreparaturen, die die im Regelbedarf enthaltenen Kosten für kleinere Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen einer Wohnung überschreiten. Nach der Auffassung des Reutlinger Sozialgerichts, muss das erst recht für Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen gelten.

Quelle: Harald Thomé; Sozialgericht Reutlingen

Ähnliche Artikel

DJHT: Programm liegt vor

Vom 18. Bis 20. Mai 2021 wird der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag wieder zur Plattform für Initiativen, Innovationen, Impulse und Ideen rund um die „Generation

Skip to content