Grüne Offensive: Jugendarmut bekämpfen – Jugendhilfe stärken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Jugendarmut ist überall in Deutschland ein ernstzunehmendes Phänomen – auch in Bayern. Im Frühjahr 2020 galten in Bayern etwa 320.000 junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren als Betroffene von Jugendarmut. Eine Schullaufbahn erfolgreich abzuschließen oder eine Berufsausbildung zu absolvieren, um damit den Grundstein für den Weg aus der Armutsspirale zu legen, gelingt zu vielen jungen Menschen nicht. Zahlen, Daten und Fakten zu Jugendarmut bündelt der Monitor Jugendarmut, den die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V. alle zwei Jahre herausgibt. In Armut zu leben bedeutet Mangel, Deprivation und soziale Ausgrenzung ständig und dauerhaft zu erleben. Die Grünen in Bayern befürchten, dass sich auch für Jugendliche in ihrem Bundesland die Situation coronabedingt zuspitzen wird. Sie befürchten nachteilige Effekte auf den Bildungserfolg und die Berufsintegration mit Langzeitwirkung. Da wollen sie gegensteuern.

In einer Pressekonferenz stellten die bayerischen Grünen ein Antragspaket vor mittels dessen Jugendarmut bekämpft und Jugendhilfe gestärkt werden soll. Da die Kinder- und Jugendhilfe ein wesentliches Instrument zur Bekämpfung von Jugendarmut ist, soll sie gezielt ausgebaut und gestärkt werden. Um die konkrete Situation sozialbenachteiligter Jugendlichen in Bayern im Blick zu behalten und frühzeitig, gezielt und effektiv reagieren zu können, aber auch um den Erfolg staatlich finanzierter Programme evaluieren zu können, fordern die Grünen im Landtag Bayern ein regelmäßiges Monitoring.

Den Einstieg in die Berufsausbildung und deren erfolgreichen Abschluss abzusichern, sind entscheidend, auf dem Weg aus der Armut. Insbesondere sozial benachteiligte Jugendliche haben Schwierigkeiten beim Übergang in eine Ausbildung. Eine Ausbildungsgarantie soll genau an dieser Stelle greifen. Jugendliche, denen es nicht gelingt, eigenständig einen Ausbildungsplatz zu erhalten, bekommen ein verbindliches staatlich finanziertes Angebot für eine betriebsnahe Ausbildung. Junge wohnungslose Menschen sind eine besonders vulnerable und zu schützende Personengruppe. Neben einem Dach über dem Kopf brauchen sie auch verlässliche Unterstützung durch vertraute Erwachsene. Hier sollen pädagogisch begleitete Wohnformen für junge Wohnungslose Unterstützung bieten. Insgesamt umfasst das Antragspaket 10 Punkte.

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Ähnliche Artikel

DJHT: Programm liegt vor

Vom 18. Bis 20. Mai 2021 wird der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag wieder zur Plattform für Initiativen, Innovationen, Impulse und Ideen rund um die „Generation

Skip to content