Nach den “Gesundheitschancen” von Kindern und Jugendlichen erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Studien über die Ursachen unterschiedlicher Gesundheitschancen als Grundlage für gesundheits- und sozialpolitische Entscheidungen genutzt werden. Gesundheitsbezogene Einstellungen und Verhaltensmuster, die sich in jungen Jahren ausbilden, haben nach Einschätzung der Fragesteller häufig bis ins Erwachsenenalter hinein Bestand. Die Folgen von Entwicklungsstörungen und gesundheitlichen Problemen im Kindesalter sind dabei nach Meinung der Fragesteller nicht zu unterschätzten, auch, weil sich Gesundheit und Vitalität auch auf andere Lebensbereiche auswirkt, unter anderem auf Bildungs- und Berufschancen. Unter Berufung auf den „Kinder- und Jugendreport 2018“ der DAK-Gesundheit sowie den DAK Gesundheitsreport 2019 reklamiert die FDP einen Zusammenhang zwischen soziokultureller Herkunft und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Gute Gesundheitschancen sind für die liberalen Abgeordneten eine wichtige Voraussetzung effektiver Armutsbekämpfung.

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages