Im Gastgewerbe gab es zum Stichtag 30. Juni 2019 insgesamt 683.000 Beschäftigte, die auf Helferniveau beschäftigt waren, darunter 55.000 ohne Schulabschluss, 145.000 mit Haupt- oder Volksschulabschluss, 138.000 mit Mittlerer Reife und 121.000 mit Abitur oder Fachabitur. Bei 224.000 dieser Beschäftigten gibt es keine Informationen zum Schulabschluss. Von den genannten 683.000 Beschäftigten auf Helferniveau hätten 220.000 Beschäftigte keinen Berufsabschluss schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die GrünenStefan Schmidt, Mitglied im Ausschuss für Tourismus für Bündnis 90/Die Grünen, war bei der Anfrage federführend. Für Schmidt sind die Zahlen erschreckend. Er fordert: “Wir dürfen nicht zulassen, dass weiterhin mehr als jeder dritte Beschäftigte im Gastgewerbe als Helfer arbeitet, Hunderttausende in der Branche keine Berufsausbildung haben und Zehntausende die Schule nicht abgeschlossen haben. Es ist unausweichlich, den Schulsozialdienst und die Jugendberufshilfe zu stärken und auszuweiten. Wir dürfen aber auch die Berufstätigen nicht aus den Augen verlieren. Wer als Helfer einsteigt, soll nicht sein Leben lang Helfer bleiben müssen. Deswegen fordern wir Grüne ein Recht auf Weiterbildung.”

Quelle: Pressedienst des Deutschen Bundestages; Bündnis 90/Die Grünen – Stefan Schmidt