Fachkräfte für europäische Mobilität gewinnen und stärken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Wie gelingt europäische Mobilität am Übergang von der Schule in den Beruf? Und welche Rolle kommt Fachkräften der sozialen Arbeit dabei zu? Antworten darauf liefert eine Handreichung, die auf der Basis „guter Praxis“ für die Jugendsozialarbeit entwickelt wurde. Praxiserfahrungen, die den Gewinn eines „Mehr Europa“ in und durch die Kinder- und Jugendhilfe anschaulich machen, haben einen besonderen Stellenwert in der Publikation. Gleichzeitig machen die Autorinnen Andrea Pingel und Ulrike Wisser deutlich, welche Formen der Begleitung, Fortbildung und Motivation von Fachkräften auf nationaler oder europäischer Ebene bereits wirksam sind. Die Publikation wurde von der Servicestelle “Umsetzung der EU-Jugendstrategie” bei JUGEND für Europa erstellt. Sie beinhaltet eine Bestandsaufnahme von Referenzprojekten. Die Broschüre kann kostenfrei runtergeladen werden. Gedruckte Fassungen können hier bestellt werden.

Quelle: Andrea Pingel; JUGEND für Europa

 

 

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content