Die Jugendmigrationsdienste stärken – den Haushaltstitel bedarfsgerecht erhöhen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Das JMD-Programm ist mit seinen vielfältigen Aufgaben und seiner langjährigen Expertise ein wichtiger Bestandteil im Integrationskonzept des Bundes. Über 100.000 junge Menschen nutzen jährlich das JMD-Angebot; sie werden bei ihrer erfolgreichen Integration in Bildung und Ausbildung nachhaltig gefördert. Doch die derzeit veranschlagten 52,6 Mio. Euro im Bundeshaushalt 2019 reichen aber nicht aus, um den Bestand zu sichern und die Qualität der Angebote aufrecht zu halten. Nur mit einer deutlichen Aufstockung des Personals und einem Ausbau der Gruppenangebote können die JMD der im Koalitionsvertrag formulierten Herausforderung „teilhabeorientierte Gesellschaftspolitik für alle Menschen“ gerecht werden. Die Gruppenangebote, die die Schnittstelle zwischen JMD und Qualifizierung und Ausbildung bilden, erhöhen hierbei die Chancen für junge Menschen beim Übergang von Schule zu Qualifizierung und zu Beruf.

Die Jugendmigrationsdienste veranstalten daher am 20. September 2018 einen bundesweiten Aktionstag, um insbesondere bei Abgeordneten für Unterstützung zu werben. Diese sollen sich für eine bedarfsgerechte Erhöhung des Haushaltstitels im Jahr 2019 einsetzen.

Quelle: JMD  Bundestutor*innen

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content