DGB Ausbildungsreport 2019 moniert erneut Qualitätsmängel in der Berufsausbildung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Jährlich befragt der DGB Auszubildende zu ihrer Zufriedenheit. Für den DGB Ausbildungsreport 2019 standen 16.181 Auszubildende aus den 25 häufigsten Ausbildungsberufen Rede und Antwort. Auch wenn die jungen Leute die Ausbildungsqualität je nach Branchenzugehörigkeit unterschiedlich bewerten, hat sich über Jahre hinweg nichts an der Tatsache geändert, dass es Qualitätsmängel zu beanstanden gibt. Erstmals sind weniger als 70 Prozent der Azubis mit ihrer Ausbildung zufrieden. Vor allem Hotelfachleute, Köche und Auszubildende in Teilen des Handwerks bewerten ihre Betriebe mangelhaft. Ein großes Manko ist auch die Vorbereitung auf die Digitalisierung. Der DGB Ausbildungsreport 2019 offenbart: zwar geben rund 80 Prozent der Befragten an, dass Digitalisierung und Automatisierung in ihrem Beruf wichtig oder sehr wichtig sind. Jedoch sehen sich nur 54 Prozent während der Ausbildung gezielt darauf vorbereitet. Mehr Chancen für benachteiligte Jugendliche will der DGB mittels der Assistierten Ausbildung schaffen. Im Rahmen der Allianz für Ausbildung setzt er sich dafür ein, das Instrument zu stärken und auszubauen.

Quelle: DGB

Ähnliche Artikel

Skip to content