Demokratiebildung gemeinsam gestalten?!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Angesichts aktueller gesellschaftspolitischer Spaltungen sind das Leben und das Vermitteln demokratischer Werte essentiell. Die Jugendsozialarbeit hat hier einen wichtigen Auftrag, dem sich auch die BAG KJS mit ihren Mitgliedsverbänden verpflichtet sieht. Die IN VIA Akademie Paderborn und IN VIA Deutschland befassten sich beim Dialogtag „Demokratiebildung gemeinsam gestalten?! Beiträge der Politischen Bildung und der Jugendsozialarbeit“ mit Fragen nach einer intensiveren Zusammenarbeit zum Thema „Demokratiebildung“ zwischen Politischer Bildung und Jugendsozialarbeit.

Deborah Krieg, stellvertretende Direktorin der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt a.M. hatte in ihrem VortragDemokratie erfahren!“ Impulse zur Zusammenarbeit von politischer Bildung und Jugendsozialarbeit gegeben. Robert Kläsener, Referent für politische Bildung der Kommende Dortmund im Netzwerk der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB) machte an einem Praxisbeispiel („Soziales Seminar“) deutlich, wie Wertevermittlung und Persönlichkeitsstärkung bei Jugendlichen gelingen können. Zudem wurden Ansätze aus der katholischen Jugendsozialarbeit von Julia Schad-Heim, IN VIA Deutschland und von Ludger Urbic, BDKJ vorgestellt. Die Beiträge haben den Boden für eine fruchtbare Diskussion bereitet. In der Diskussion wurde maßgeblich auf drei Schwerpunkte eingegangen: die Stärken der jeweiligen Professionen, Schnittstellen und die zukünftige Zusammenarbeit.

Die Jugendsozialarbeit hat Zugänge und vielfältige Methoden der Zusammenarbeit mit jungen Menschen, die benachteiligt werden. Die Politische Bildung verfügt über konkrete Konzepte sowie Programme der Demokratiebildung. In Kombination können beide Akteure große Wirkung und Reichweite erzielen, da sie die gleichen pädagogischen Ziele wie z. B. Partizipation verfolgen. An dieser Schnittstelle würde sich anbieten Seminarinhalte der Politischen Bildung auch mit Angeboten der Jugendsozialarbeit zu kombinieren und somit ein neues Format zu erproben.  Zur Umsetzung des Vorhabens planen die Organisatoren ein weiteres Treffen („think tank“), bei dem es um konkrete Ideen, die Entwicklung neuer Formate und Konzepte der Zusammenarbeit gehen soll. Allgemein sollten die Jugendsozialarbeit und die Politische Bildung mehr  auf einander zugehen und so Potenziale auszuschöpfen.

Ergänzende Information: die BAG KJS und ihre Mitgliedsverbände haben hierzu ein Impulspapier “Demokratiebildung in der katholischen Jugendsozialarbeit” herausgebracht.

Quelle: IN VIA Akademie/Meinwerk-Institut gGmbH, BAG KJS

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content