Corona-Pandemie: Kein Anstieg der Vertragslösungsquoten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Der Ausbildungsmarkt steht auch im Jahr 2021 noch unter Druck. Die Corona-Krise hat die Krise auf dem Ausbildungsmarkt verschärft. Umso wichtiger sind positive Nachrichten: Die Quote vorzeitig gelöster Ausbildungsverträge ist nicht gestiegen. Stattdessen sank sie sogar leicht. Das belegen aktuelle Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Demnach ergibt sich für das Jahr 2020 eine Lösungsquote von 25,1 Prozent (2019: 26,9 Prozent). Der Rückgang der Vertragslösungsquote zeigt sich in allen Bundesländern, in nahezu allen Zuständigkeitsbereichen, in den meisten Berufen und bei allen Personengruppen (Männer/Frauen, Auszubildende mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit sowie bei allen allgemeinbildenden Schulabschlussarten). Auch der Anteil der erfolgreich bestandenen Abschlussprüfungen blieb stabil (2020: 92,3 Prozent; 2019: 92,8 Prozent). 

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 

Ähnliche Artikel

Skip to content