Corona-Lockdown: Jugendliche Bewegungsmuffel benötigen äußere Anreize

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Seit Beginn der Pandemie treiben viele Jugendliche zu wenig Sport. Besonders bei Bewegungsmuffeln habe sich dieser Effekt verstärkt, erklärt die Sportpsychologin und Dozentin der Deutschen Sporthochschule, Chloé Chermette. Deshalb bräuchten Jugendliche Bewegungsanreize, etwa durch gemeinsame Unternehmungen mit der Familie. Während des Corona-Lockdowns hätten sich viele Jugendliche kaum bewegt. Insbesondere Bewegungsmuffel müsste gesundheitliche Gefahren fürchten. Es müsse verhindert werden, dass die Jugendlichen das Verhalten aus dem Lockdown beibehielten und es zur Gewohnheit würde. Der Anteil der Jugendlichen in Deutschland, die sich schon vor dem Lockdown zu wenig bewegt haben, sei hoch: Drei Viertel der Mädchen und Jungen zwischen 12 und 18 Jahren komme nicht auf die empfohlenen 90 Minuten Bewegungszeit pro Tag in moderater bis hoher Intensität, erklärte die Expertin. Jugendliche Bewegungsmuffel benötigten äußere Anreize, damit sie sich bewegen, betonte Chermette. Auch wenn es noch keine unmittelbar feststellbaren Konsequenzen wie verstärktes Übergewicht oder zu hohen Blutdruck gäbe, sei dem Bewegungsmangel der Jugendlichen dringend etwas entgegen zu setzen.

Quelle: epd

Ähnliche Artikel

Podcast-Reihe zu Jugenarbeit gestartet

Die LAG Jugenarbeit NRW hat am 30.11. eine neue Podcast-Reihe gestartet. Die vierteilige Reihe ist Teil des Projekts „Irgendwie Hier! Flucht – Migration – Männlichkeiten“.

Skip to content