Corona-Krise trifft die Schwächsten am härtesten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Nationale Armutskonferenz (nak) befürchtet, dass durch die Corona-Krise arme Menschen in die Verelendung getrieben werden. Zwar habe die Bundesregierung für Leistungsbezieher schnell Erleichterungen geschaffen, sagte nak-Sprecher Gerwin Stöcken am Freitag (27.3.20). “Deren Situation entschärft das aber nicht genug”, erklärte er. “Die Krise wird sie noch weiter ins Abseits drängen.” Wer keinen Wohnraum habe oder auf beengten Verhältnissen leben müsse, könne sich schneller mit dem Virus infizieren als jene, die in idealeren Bedingungen leben könnten. “Viele Anlaufstellen für Menschen in finanzieller Not mussten schließen, so dass es für manch einen Hilfesuchenden zur Odyssee werden kann, Obdach zu finden und Essen zu erhalten”, betonte der Sprecher. Die Pandemie verschärfe die Lage für Arme noch. Die Nationale Armutskonferenz ist im Herbst 1991 als deutsche Sektion des Europäischen Armutsnetzwerks EAPN (European Anti Poverty Network) gegründet worden. Sie ist ein Bündnis von Organisationen, Verbänden und Initiativen, die sich für eine aktive Politik der Armutsbekämpfung einsetzen. In den Jahren 2019 und 2020 obliegt dem AWO Bundesverband die Geschäfts- und Federführung.

Quelle: nak

Ähnliche Artikel

Deutschland zu Fuß erleben

Es ist ein nass-kalter Samstag im Herbst. Der Himmel über Bad Honnef ist trüb und grau, Nieselregen geht in Starkregen über. Es ist nicht das

Skip to content