Für das Bundesprogramm „Demokratie leben.“ ab dem 30. September 2014 bewerben

Mit dem neuen Bundesprogramm „Demokratie leben. Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ab dem 1. Januar 2015 das zivile Engagement von Initiativen und Vereinen. Schwerpunkt wird dabei die Arbeit gegen Rechtsextremismus sein. Doch sollen auch Projekte gefördert werden, die sich gegen jegliche Formen von vorurteilsbasierter, politischer und weltanschaulich motivierter Gewalt und Menschenfeindlichkeit wenden.

Die Interessenbekundungsverfahren zur Teilnahme am Bundesprogramm in den Programmbereichen ## Bundesweite Förderung lokaler ‚Partnerschaften für Demokratie‘
##Förderung von Modellprojekten zu Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und zur Demokratiestärkung im ländlichen Raum
##Förderung von Modellprojekten zur Radikalisierungsprävention
startet am 30. September 2014. Die erforderlichen Unterlagen für die konkreten Interessenbekundungen können Sie ab dann auf www.demokratie-leben.de/start.html herunterladen. Aktuell stehen die Leitlinien für die Programmbereiche zur Verfügung.

Nähere und weiterführende Informationen zum neuen Bundesprogramm und zum Ablauf der Interessenbekundungsverfahren werden für alle Interessierten auf zwei kurzfristig angesetzten Informationsveranstaltungen gegeben: ## am 30. September 2014 in den Räumen der Sportjugend Hessen, Otto-Fleck-Schneise 4, 60528 Frankfurt am Main von 10.30 – 14.30 Uhr
## am 02. Oktober 2014 in der Bank für Sozialwirtschaft, Oranienburger Str. 13-14, 10178 Berlin-Mitte von 10.30 – 14.30 Uhr
Für Rückfragen zur Teilnahme am Bundesprogramm bzw. zum Interessenbekundungsverfahren wenden Sie sich an Fon: 035773 7399 – 0 oder per Mail regiestelle@bafza.bund.de

Quelle: Bundeamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Ähnliche Artikel

Entwicklungen beim Systemwechsel U25

Der Vorschlag des Bundesarbeitsministers Hubertus Heil, die Betreuung der jungen Menschen unter 25 Jahren (U25) im Bürgergeldbezug vom SGB II ins SGB III zu verlagern,

Skip to content